Clubmeisterschaft 2016-17

Mit 20 Teilnehmer zwischen 12 und 76 Jähren und eine hervorragende Buchhalter mit Vornahme „Lorenz“ haben wir unser Saisonale Clubmeisterschaft durchgeführt.
Zuerst hat es eine Vorrunde (Qualifaktion Runde) mit 4 mal 5er Gruppen um  die Teilnehmer in der Hauptturnier und KO Turnier zu Evalulieren.
Anschliessend eine 5er Gruppe (Haupturnier) und einer KO Turnier (alle Rang wurde Herausgespielt).
Am Schluss gab es für die Kaputte Beine auch eine Doppelturnier.

Anschliessend findet der gemütlicheteil bei unser Sponsor „Rest. Wilhelm Tell“ statt

In der Beilagen sind alle Resultäten zu sehen.
VR 2016-17-Gruppe A
VR 2016-17-Gruppe B
VR 2016-17-Gruppe C
VR 2016-17-Gruppe D
D-Turnier_KO Format_16_17
Doppel 16_17

Rangliste Übersicht Clubmeisterschaft 16_17

Vorletzter Spieltag für Buchsi 4

Am Mittwochabend bestritt die vierte Mannschaft in der Besetzung Thomas, Christian und David in der heimischen Waldeckhalle das vorentscheidende Spiel im Abstiegskampf. Gegner war der Tabellenvorletzte Utzenstorf, der in der Besetzung Beat Käser (D3), Sandro Knuchel (D2) und Thomas Knöfel (D2) antrat. Die Ausgangslage war klar, denn nachdem das letzte Spiel gegen das ersatzgeschwächte Grossaffoltern 4:6 verloren gegangen war, Utzenstorf denselben Gegner allerdings schlagen konnte, lag Buchsi 4 in der Tabelle zwei Punkte hinter Utzenstorf. Ein Sieg musste also her, um die Chancen auf den Klassenerhalt zu wahren.

In der ersten Runde gewann Christian gegen den unkonventionell spielenden Thomas in drei Sätzen. Unser Thomas tat sich gegen Antitopspieler Beat schwer und unterlag leider im fünften Satz. David spielte im Youngsterduell gegen Sandro gut, konnte den Sack aber leider nicht zumachen und verlor ebenfalls in fünf Sätzen.

In der zweiten Runde verlor Thomas gegen Sandro in drei Sätzen, aber David behielt gegen den Thomas von Utzenstorf die Nerven und entschied den Fünfsätzer diesmal für sich. Christian hatte mit Beats Spiel auch seine liebe Mühe, kam aber nach zweimal Satzrückstand jeweils zurück und zeigte sich auch im fünften Satz konzentriert genug, um den Sieg einzufahren.

Beim Stand von 3:3 ging es ins wichtige Doppel. David und Christian spielten gegen Sandro und Beat phasenweise recht gut, aber nach ein, zwei Fehler zu viel im fünften Satz ging dieser mit 13:11 an die Gäste.

In der letzten Runde kämpften wir hart, um vielleicht doch noch zum 6:4 zu kommen: Christian siegte in drei Sätzen gegen Sandro und David, der mit Beats Spiel am besten zurechtkam, gewann in vier Sätzen. Thomas verlor die beiden ersten Sätze gegen den anderen Thomas mit 10:12 und 12:14 denkbar knapp und musste sich dann nach drei Sätzen geschlagen geben.

Durch das Unentschieden liegen wir vor dem letzten Spieltag weiterhin zwei Punkte hinter Utzenstorf. Da wir allerdings gegen den Tabellenführer spielen, ist dieser Rückstand kaum aufzuholen. Geschieht am letzten Spieltag kein Wunder, ist der Abstieg Tatsache.

Christian (3), David (2), Thomas (0)

Tischtennis in Los Angeles

Mit Los Angeles wird man zuletzt Tischtennis in Verbindung bringen. Trotzdem habe ich in mein Sabbatical an der UCLA meinen Schläger mitgenommen. In den USA spielt sich im Sport viel an den Universitäten ab, in einigen Sportarten nutzen die Sportler die Unimeisterschaften als Sprungbrett zu einer der Profiligen, vor allem im Football oder Basketball. In der ersten Woche habe ich mich daher gleich im Unisport angemeldet und beim ersten Trainingsbesuch ohne Satzverlust ein internes Turnier gewonnen. Das zeigt aber auch schon das nicht allzu hohe Niveau dort und etwas überraschend für mich hat sich dann kürzlich das lokale Team für die nationale Endrunde qualifiziert. Mein Finalgegner hat mich dann auf den Westside Table Tennis Club verwiesen, welcher von einem vor mehr als 30 Jahren ausgewanderten Schweizer, Diego Schaaf, präsidiert wird. Die Organisation des Spiel- und Trainingsbetriebs ist schon etwas anders als in Europa. Meisterschaftsspiele gibt es ebenso wenig wie Mitgliederbeiträge. Für jeden Besuch zahlt man 10 $ und am Samstag 20 h beginnt das wöchentliche Turnier, an dem jeder teilnehmen kann. Meist wird die Vorrunde in 4er oder 5er Gruppen gespielt, die ersten beiden qualifizieren sich für die K.O.-Runde. Das Finale beginnt dann in der Regel gegen Mitternacht. Ich habe nun viermal mit unterschiedlichem Erfolg teilgenommen. Beim ersten Mal hat mich im Achtelfinale eine junge Chinesin mit ihrer Penholder-Rückhand weggeblockt. Beim zweiten und dritten Besuch erreichte ich jeweils das Finale, welches ich immer klar (1:3, 0:3) gegen Kyle Morgenroth verlor, der von einer ehemaligen chinesischen Spitzenspielerin und US-Olympiateilnehmerin trainiert wurde. Kyle hat mit seiner starken Rückhand bestimmt NLC oder sogar NLB-Niveau. Einmal führte der Weg ins Finale über Ariel, welcher vor längerer Zeit in Genf mit Nenad Stevanovic in einer Mannschaft gespielt hatte und damals B15 klassiert war. Bei der bislang letzten Teilnahme traf ich im Halbfinale auf die ehemalige japanische Kaderspielerin Satoko Hayashi. Ich war an diesem Abend der einzige, der ihr einen Satz abnehmen konnte. Da war ich schon etwas stolz, zumal Kyle gegen Satoko nicht einmal in die Nähe eines Satzgewinns kam. Ihr Spiel (und BTW auch ihr Äusseres ;-)) ist schon beeindruckend. So passierte es öfters, dass einer meiner besseren VH- Topspins durch sie hart und für mich unerreichbar geblockt oder einfach abgeschossen wurde. Wer sich ein Bild über das Top-Niveau machen will kann die wöchentlichen Finalvideos auf Youtube  oder Facebook  ansehen.

4.Liga, G5, R5

Mit der return von Andràs waren wir zum ersten mal nach langem wieder zu Dritt angetreten. unser gegner Burgdorf VII spielt in der Formation Ruedi (D5), Gabi (D4) und Guido (D2). Somit war klar, dass wir mit unser D3,D3 und D2 Klassierungspunkte es schwer haben werden.

Runde 1
Paul und Andràs verlor gegen Gabi und Ruedi. Anthony gewann gegen Guido (5 Satz).
Runde 2
Paul und Anthony verlor gegen Guido (5 Satz) und Ruedi (5 Satz inkl. Netz Rolle bei 12:13 zu günsten von Ruedi). Surprise, Surprise Andràs gewann gegen Gabi (auch in 5 Sätzen)
Doppel
null chancen. Gabi und Ruedi waren zu Stark
Runde 3
Paul und Anthony verlor und Andràs gewann wieder in 5 Satz.
End Resultät
MB V – Burgdor VII  3:7
Paul 0, Anthony 1, Der Rückkehrer (Andràs) 2
Fäzit
Dank der vielen 5 Sätze, inklusive Netz / Kanten Bälle (mit die erwartete Endresultät), war das Spiel erst um 22:00 Fertig. Seltenheitswert für MB V

4. Liga, Gruppe5: Langnau 3 – M’Buchsi 5

mit der abwesenheiten von Lorenz (Meniskusverletzung und einen invertierten Knorbhenkel) und Andràs (Ungarn) plus keine Ersatzspieler (Reto = ministens 6 Woche out- Schulter, David und Claude = MB4 und am diesem Abend auch ein 5. Liga Spiel) sind Paul und Anthony zu zweit nach Langnau gereist. Okay da, unser 5. Liga Mannschaft auch in Langnau Match hatte zu 5, sprich mit ein Auto.
Da Langnau in der Vorrunde gegen uns ganz stark aufgetreten sei, waren die voraussetzen das wir 1,2,3 Punkte holen werden ganz klein. Aber, eben „think positiv“ zuerst muss gespielt werden .
Runde 1:
und siehe da Paul und Anthony spielen gut. Paul verliert in 4 Sätze und Anthony gewinnt gegen Yannick. Okay nach Runde 1 liegt der Sieg schon nicht mehr drinn, aber eventuelle noch den unentschied.
Runde 2:
Paul verliert in 3 Sätze und Anthony verliert gegen Adrian in ein 5 Satz Krimi (9:11) am Schluss unglücklich nach diverse Netz/Kanten Bälle. Sag Mal „Heimvorteil“ voll ausgenutzt und schon 6:1 für Langnau und der Sieger am heutigen Abend stand schon fest.
Doppel:
Paul und Anthony spielten respektabel, aber gegen die „Wilden Jungs“ aus Emmental wären nach 3 Sätze, das Spiel auch wieder vorbei. 7:1 zwischen Stand. Nun Runde 3 wird sehen ob die Emmentäler 3 oder 4 Punkte machen werden.
Runde 3:
Leider verlor Paul in 3 Sätze und obwohl Anthony wiederum stark auftret und diesmal in 5 Sätze mit 14:12 der schlechtere ende hat gewann Langnau am Schluss „klar und klanglos“.
End Resultät:
Langnau3 gegen M’Buchsi 5: 9-1 „4 Punkte Sieg“
Fäzit:
Schlecter Voraussetungen, gut gespielt, grosser Aufwand und kein Ertrag.

1. Liga Senioren: Sieg im letzten Moment in Burgdorf

Für das Auswärtsspiel in Burgdorf fuhren wir drei, das heisst Jörg, Clödu und Ruedi zur 2ten Mannschaft der Senioren. Sie spielten in ihrer jahrelangen Standardaufstellung mit Martin, Stephan und Christoph. Clödu kam im ersten Spiel noch nicht auf Touren und verlor klar. Ruedi konnte zwar gegen Stephan 2 mal in Führung gehen und verlor dann doch klar im 5ten Satz. Das war nun schon die dritte Niederlage gegen den selben Gegner. Jörg machte es noch spannender und gewann ganz knapp mit 9:11 im 5ten Satz gegen Christoph. In der 2. Runde gewannen Ruedi und Jörg klar während Clödu im 3ten Satz erst in der Verlängerung verlor. Beim Doppel liessen Ruedi und Jörg nichts anbrennen und gewannen nach verlorenem 1ten Satz ganz klar. Somit stand es 3:4 zu unseren Gunsten. Clödu hatte in der 3. Runde Pech dass er den 3ten und 4ten Satz äussert knapp verlor. Ruedi gewann sein letztes Spiel klar und somit konnte Jörg den Sieg sichern. Er verlor den 2ten und 3ten Satz in der Verlängerung. Im 5ten Satz ging Stephan immer in Führung bis Jörg zum 9:9 aufholen konnte. Die Spannung war nicht mehr zu überbieten!! Als Jörg dann einen hohen Ball zurückgeben musste war klar dass Stephan dieses Geschenk annehmen würde. Aber erstens kommt es anders als man denkt. Er verzog diesen Ball ganz knapp. Danach liess sich Jörg diesen Matchball nicht mehr nehmen und gewann somit zum 4:6 Sieg für uns.

Buchsi 4 mit Lichtblick im Abstiegskampf

Nachdem die ersten zwei Spiele der Rückrunde (zweimal 4:6) ähnlich verlaufen waren wie die meisten Partien der Hinrunde – knapp dran, aber ohne das nötige Glück für einen doppelten oder dreifachen Punktgewinn – blickten wir etwas skeptisch auf unser Heimspiel gegen Aarberg 6, gegen die wir im Hinspiel keine allzu gute Figur abgegeben hatten. Zu allem Übel fiel dann auch noch Thomas krankheitsbedingt aus, so dass wir in der Besetzung Christian, Markus und Claude spielten. Aus Aarberg waren Daniel (D3), Tobias (D3) und Reto (D2) angereist.

Unser Youngster Claude zeigte sich von Anfang an sehr konzentriert und nervenstark und gewann gegen Reto in vier Sätzen. Markus fand gegen Daniel erst im dritten Satz ins Spiel, was aber leider zu spät war (Dreisatzniederlage). Christian spielte gegen Tobias, dem er bisher immer recht deutlich unterlegen war, sehr bestimmt und gewann in drei Sätzen. In Runde 2 leistete sich Christian gegen Reto nur eine kurze unkonzentrierte Phase und siegte deshalb in vier Sätzen. Markus hatte gegen Tobias keine Chance und verlor in drei Sätzen. Claude spielte gegen einen nicht in Hochform befindlichen Daniel sehr gut und gewann überraschend klar in drei Sätzen. Somit ging es mit einem 4:2 ins Doppel.

Trotz einer katastrophalen Premiere der Kombination Bohler/Pöpplen in Utzenstorf probierten es  die beiden noch einmal. Der erste Satz verhiess jedoch keine Besserung und ging 2:11 verloren. Auch Satz 2 war mit 6:11 recht schnell weg. Doch irgendwie fühlte sich der Gegner dann zu sicher und der dritte Satz ging an Buchsi. Nun wuchs das Selbstvertrauen und auch das Zusammenspiel wurde immer besser. Zudem tatkräftig von Glücksgöttin Fortuna unterstützt, schaffte das Heimdoppel die Wende und siegte in fünf Sätzen.

Nun wollten wir natürlich mehr als ein Unentschieden. Und siehe da, endlich gelang es auch Markus, sich in die Siegerliste einzutragen: Mit einem 15:13 im fünften Satz besiegte er Reto. Claude spielte auch gegen Tobias gut, der sich mit seiner Erfahrung aber im fünften Satz durchsetzte. Christian blieb gegen Daniel trotz kurzer Schwächeperioden sehr fokussiert und legte beim Stand von 2:2 Sätzen noch einmal eine Schippe drauf, um mit einem 11:2 im fünften Satz den 7:3-Sieg sicherzustellen.

Mit unserem zweiten Saisonsieg haben wir uns in der Tabelle wieder an die Konkurrenz (v.a. Port, Utzenstorf) rangerobbt. Zudem konnten zwei Premieren gefeiert werden: Claude gelang die erste Partie mit 2:1-Bilanz in der vierten Liga und Christian schaffte seinen ersten Dreier in den Farben Münchenbuchsees!

Christian (3,5), Claude (2,5), Markus (1)

 

4.Liga, G5: Hindelbank 2 gegen MB 5

Kellerduell im kalten (Bier) Zelt in Hindelbank
An diesem Freitagabend nahmen Tony und Paul die Reise Richtung Hindelbank unter die Räder. Der Ersatzmann Thomas Schenkel konnte die paar 100 Meter von seinem Wohnort zum Schulhaus Hindelbank zu Fuss absolvieren.
Alle waren gespannt auf die Bedingungen in dieser provisorischen Turnhalle. Beim Betreten empfing uns eine unangenehme Kälte und eine karge Beleuchtung. Vergeblich warteten wir auf eine Erleuchtung, oder zumindest auf Stirnlampen. Nein, das war alles und vor allem Paul hatte Mühe mit dieser schwachen Beleuchtung von 6 Bauscheinwerfern. Es war nicht zu ändern und für alle gleich.
Zum Start musste Thomas gleich gegen Peter Wagner spielen. Tipp von Tony zum Noppenbelag von Peter war «du musst den Ball anheben». Gesagt, getan und so hiess nach 5 Sätzen der Sieger überraschend Thomas! Paul hatte gegen die offensive Spielweise von der Hindelbankerin Tharcheka Nadarajah (D2) mühe und verlor klar in 3 Sätzen. Tony spielte in seinem Startspiel gegen Sacha Hügli (D1) und gewann nach einem mühsamen Spiel in 5 Sätzen gegen Sacha. Somit stand es 2 – 1 für Buchsi.
In der 2. Runde spielte Paul gegen Sacha und hatte keine Mühe dieses Spiel in 3 Sätzen zu gewinnen. Tony bekam es mit den Noppen von Peter zu tun und fand kein Rezept gegen diese gewöhnungsbedürftige Spielweise von ihm und verlor in 4 Sätzen. Thomas spielte gegen Tharcheka und surprise surprise……. Gewann in 4 Sätzen, wobei er die ersten 2 Sätzen nach jeweils 5 Punkten Rückstand noch drehen konnte.
Im anschliessenden Doppel ging es nun bereits darum das Unentschieden zu sichern. Hindelbank schickte Peter und Sacha in den Kampf, wir traten mit Paul und Tony an. Das Spiel war geprägt von vielen Fehlern. Paul hatte einen Verdächtigen für seine Fehler gefunden und liess nach dem 2 – 1 Satzrückstand die Netzhöhe nachmessen. Das Netz war korrekt und somit musste Buchsi halt einfach besser spielen. Satz 4 war mit 11 – 6 eine klare Angelegenheit und der 5. Satz musste die Entscheidung bringen. Dort hiess es plötzlich 5 – 0 für Hindelbank, aber Buchsi kämpfte und gewann zum Schluss diesen Satz ein bisschen glücklich mit 11 – 9! Es stand nun bereits 5 – 2 und das Unentschieden war sicher.
In den letzten Einzeln ging es nun darum ob Buchsi 2, 3 oder gar 4 Punkte holen kann! Paul fand gegen Peters Noppen auch kein Mittel und verlor in 4 Sätzen. Thomas musste gegen Sacha ran und hatte keine Mühe in 4 Sätzen zu gewinnen. Tony bekam es mit Tharcheka zu tun und machte es spannend. Wenn Tharcheka ihre Vorhand Inside out einsetzen konnte, hatte Tony keine Chance. Zum Glück für Tony machte Sie ein paar Fehler zu viel und Tony gewann in 4 Sätzen.

So durften wir einen 7 – 3 Sieg feiern.

Thomas 3, Paul 1.5, Tony 2.5

MB2 mit Sieg im Spitzenkampf in Brügg

Die Vorzeichen waren nicht unbedingt vielversprechend für diesen Spitzenkampf in Brügg. Da Ruedi noch mit Rückenbeschwerden kämpft und nicht sicher war ob das geht, kam dann am Mittwochnachmittag die Hiobsbotschaft dass Jörg erkrankt ist und sicher nicht spielen kann. Somit waren wir gezwungen kurzfristig Anthony Price aufzubieten. Somit fuhren Romain, Anthony und Ruedi mit gemischten Gefühlen nach Brügg. Sie spielten mit der Standardformation Patrick Wingeier, Andreas Willen und Jana Woraczek. In der ersten Runde konnte der topmotivierte und überragend spielende Romain sein Spiel gegen Andi in 3 Sätzen gewinnen, während Anthony sein Spiel verlor. Ruedi verlor in 5 Sätzen gegen Patrick. In der 2ten Runde schlugen Romain und Ruedi ihre Gegner. Somit stand es 3:3 vor dem Doppel. Dort spielten Romain und Ruedi zum ersten Mal zusammen und ihr gewohnt sicheres Spiel durch und gewannen in 4 Sätzen. Danach musste Jana wo gegen Romain geben da sie am Nachmittag eine Knieverletzung erlitten hatte. Anthony konnte gegen Patrick sehr gut mithalten und verlor zu 8, 4 und 9. Somit könnte Ruedi aus dem Unentschieden einen überraschenden Sieg erkämpfen. Das Spiel gegen Andi ging in den ersten 4 Sätzen ausgeglichen aus. Dann kam der 5. Satz. Andi führte 1:0 und verlor dann ganz klar mit 1:11. Er hat sich bis in die Wirtschaft diesen Satz nicht erklären können. Somit war unser 4:6-Sieg Tatsache und wir konnten den Vorsprung auf Brügg auf 4 Punkte erhöhen.

MB2: Ungeschlagenheit bewahrt

Gestern fand unser erstes Spiel im neuen Jahr gegen Solothurn statt. Bei Dauerschneefall und rutschigen Trottoirs stellte bereits die Anreise eine grosse Herausforderung dar. Leider hat unser Ruedi diese Herausforderung nicht bestanden. Nach einem Sturz auf den Rücken musste er für das Spiel kurzfristig w.o. geben. An dieser Stelle wünschen wir ihm schnelle und gute Besserung!

So starteten wir also bereits mit einem 0-3 Rückstand in die Partie gegen die Jungs aus der Ambassadorenstadt, die in der Besetzung Thomas C9, Yiuwing C8 und Christoph C7 antraten. Zum Glück fanden Romain und ich schnell ins Spiel und wir konnten unsere erste Partie jeweils in 4 Sätzen gewinnen.

In der 2. Runde stellten die Solothurner dann ihre gute Form im neuen Jahr unter Beweis. Gegen den guten Service und das sichere Angriffsspiel von Yiuwing hatte ich leider nicht genügend entgegenzusetzen und verlor 1-3. Ausgeglichener verlief das Spiel zwischen Romain und Thomas. Im 5. Satz konnte Thomas seinen Antitop-Belag optimal einsetzen und den entscheidenden Satz mit 11-7 gewinnen.

Kaum hatte das Doppel begonnen, lagen wir in den Sätzen auch schon 0-2 zurück. Es drohte unsere 1. Saisonniederlage. Doch siehe da. Plötzlich konnten wir unsere Fehlerzahl stark reduzieren und die nachfolgenden Sätze für uns entscheiden.

In der 3. Runde kam ich mit der speziellen Spielweise und dem Antitop-Belag von Thomas gut zu recht, profitierte aber auch von seinen vielen Rückschlagfehler und brachte das Match sicher mit 3-0 nach Hause. Deutlich spannender machte es Romain. Nach einer deutlichen Führung und insgesamt sieben vergebenen Matchbällen musste er in den Entscheidungssatz. Dort setzte er sich schliesslich mit 11-8 durch und die 1. Niederlage für Buchsi 2 war definitiv abgewendet.

Somit können wir mit einem 2-Punkte-Polster in den Spitzenkampf gegen Brügg steigen. Es ist zu hoffen, dass Ruedi bis dann wieder fit ist, ansonsten wird es mit der Ungeschlagenheit sehr eng.