Archiv der Kategorie: 2. Mannschaft – 2. Liga

MB2: Ungeschlagenheit bewahrt

Gestern fand unser erstes Spiel im neuen Jahr gegen Solothurn statt. Bei Dauerschneefall und rutschigen Trottoirs stellte bereits die Anreise eine grosse Herausforderung dar. Leider hat unser Ruedi diese Herausforderung nicht bestanden. Nach einem Sturz auf den Rücken musste er für das Spiel kurzfristig w.o. geben. An dieser Stelle wünschen wir ihm schnelle und gute Besserung!

So starteten wir also bereits mit einem 0-3 Rückstand in die Partie gegen die Jungs aus der Ambassadorenstadt, die in der Besetzung Thomas C9, Yiuwing C8 und Christoph C7 antraten. Zum Glück fanden Romain und ich schnell ins Spiel und wir konnten unsere erste Partie jeweils in 4 Sätzen gewinnen.

In der 2. Runde stellten die Solothurner dann ihre gute Form im neuen Jahr unter Beweis. Gegen den guten Service und das sichere Angriffsspiel von Yiuwing hatte ich leider nicht genügend entgegenzusetzen und verlor 1-3. Ausgeglichener verlief das Spiel zwischen Romain und Thomas. Im 5. Satz konnte Thomas seinen Antitop-Belag optimal einsetzen und den entscheidenden Satz mit 11-7 gewinnen.

Kaum hatte das Doppel begonnen, lagen wir in den Sätzen auch schon 0-2 zurück. Es drohte unsere 1. Saisonniederlage. Doch siehe da. Plötzlich konnten wir unsere Fehlerzahl stark reduzieren und die nachfolgenden Sätze für uns entscheiden.

In der 3. Runde kam ich mit der speziellen Spielweise und dem Antitop-Belag von Thomas gut zu recht, profitierte aber auch von seinen vielen Rückschlagfehler und brachte das Match sicher mit 3-0 nach Hause. Deutlich spannender machte es Romain. Nach einer deutlichen Führung und insgesamt sieben vergebenen Matchbällen musste er in den Entscheidungssatz. Dort setzte er sich schliesslich mit 11-8 durch und die 1. Niederlage für Buchsi 2 war definitiv abgewendet.

Somit können wir mit einem 2-Punkte-Polster in den Spitzenkampf gegen Brügg steigen. Es ist zu hoffen, dass Ruedi bis dann wieder fit ist, ansonsten wird es mit der Ungeschlagenheit sehr eng.

Weitere 7 Punkte für MB2

In der vorletzten Woche waren wir zu Gast bei Pieterlen 1, die mit der Aufstellung Tino C6, Pascal C8, Benno C8 antraten. Die 1. Runde ist rasch erzählt. Ruedi und ich dominierten unsere Gegner und entschieden die Partien jeweils in 3 Sätzen. Romain musste gegen Benno deutlich mehr kämpfen. Schöne Topspin-Punkte wechselten sich ab mit gut platzierten Blocks. Schliesslich behielt Benno das bessere Ende für sich und gewann 11-9 im 5. Satz.

Die 2. Runde verlief sehr ähnlich, wobei diesmal Ruedi und Romain für klare Verhältnisse sorgten, sprich 3-0 siegten und ich gegen Benno kein Mittel zum Erfolg fand. Vor dem Doppel stand es somit 4-2 für Buchsi und wir waren voll im Plan.

Unser Plan geriet jedoch im bekanntermassen so wichtigen Spiel 2-gegen-2 etwas durcheinander. Romain und ich hatten uns fest vorgenommen unsere bisher bescheidene Doppelbilanz aufzupolieren. Allerdings hatten wir die Rechnung ohne Benno und Pascal gemacht. Die Beiden spielten stark auf und sicherten sich für ihre Farben den 3. Sieg an diesem Abend.

Die letzte Runde versprach Spannung, da jeder Ausgang noch möglich war. Angeführt von einem sehr stark aufspielenden Ruedi, der den bisher ungeschlagenen Benno diskussionslos bezwang, gewannen auch Romain und ich unsere Spiele in 4 resp. 3 Sätzen. Das offizielle Schlussresultat lautete 7-3 für uns, womit wir wieder voll im Plan waren.

Es war an diesem Abend wieder einmal eine grosse Freude unserem Ruedi zuzuschauen, wie leichtfüssig und schnell er sich trotz seinen fast schon 70. Lenzen bewegt und wie er mit seinen Schnittvariationen die Gegner immer wieder vor unlösbare Aufgaben stellt.

 

Gestern kam es nun zum Spitzenkampf in der heimischen Halle gegen Heimberg 2. Die Berner Oberländer traten an mit Didier C9, Philipp C8 und Christian C7. Unser Gegner war bis in die Haarspitzen motiviert und konnte kaum erwarten, dass es endlich losgeht.

In der Startrunde konnte Romain seine gute Form unter Beweis stellen und das Nachwuchstalent Christian mit 3 zu 2 Sätzen bezwingen. Ruedi begann ebenfalls mit einem Sieg gegen Didi. Ich musste mich hingegen einem fast fehlerfrei spielenden Philipp geschlagen geben.

In der 2. Runde zeigte Romain, wie man gegen Philipp spielen sollte und bezwang ihn diskussionslos in 3 Sätzen. Ruedi tat es ihm gleich und bezwang Christian ebenfalls sicher mit 3-0. Ich bekundete mit dem defensiven Spiel von Didi deutlich mehr Mühe. Nachdem ich mich im 4. Satz zurück gekämpft hatte und zum 2-2 ausgleichen konnte, dachte ich, dass nun an diesem Abend der Knoten endlich geplatzt sei. Doch dem war leider noch nicht so. Didi behielt die Ruhe und konnte für seine Farben auf 2-4 verkürzen.

Diese Situation hatten wir doch schon…mit einem Erfolg im Doppel wollten wir die Weichen auf Sieg stellen. Romain und ich nahmen dieses Unterfangen in Angriff und wir versuchten nicht an unsere bisherige magere Doppelbilanz zu denken. Tatsächlich gelang uns der umjubelte Befreiungsschlag nach einem 0-2 Satzrückstand.

In der 3. Einzelrunde bekam ich es mit Christian zu tun. Nach dem Stand von 1-2 in den Sätzen und 1-5 in den Punkten zeigten „meine Coaches“ an, ein Timeout zu nehmen. Dank den Tipps von Dänu konnte ich das Spiel noch wenden und den Abend mit einem Erfolg im Einzel beenden. Fast zeitgleich gewann Ruedi gegen Philipp knapp im 5. Satz mit 11-9, nachdem er schon mit 9-3 in Führung gelegen war. Romain hatte es nun in der Hand 4 Punkte für MB2 einzufahren. Gegen einen im Verlaufe des Matches immer stärker werdenden Didi musste er seine besten Schläge auspacken. Er tat dies in fast schon gewohnt souveräner Art und Weise und gewann in 4 Sätzen. Damit stand zu unserer grossen Freude der 8-2 Sieg fest.

Wir grüssen nun nach 7 Runden von der Tabellenspitze. So darf es ruhig weitergehen! An dieser Stelle danke ich Dänu und Reto für ihre wichtige Unterstützung an diesem Abend.

MB2 darf sich über neue Ziele Gedanken machen und das wichtige Doppel Teil 2

Nach gutem Saisonstart und dem gesetzten Ziel, nicht wieder bis zum letzten Spiel um den Klassenerhalt zittern zu müssen, ging es uns darum in den beiden Spielen gegen die Topteams der Liga Herzogenbuchsee (15, 13, 5) und Brügg (12, 11, 8) die gute Frühform zu bestätigen.

Zuerst war in der letzten Woche Brügg (Patrick, Andreas, Jana) zu Gast in der Waldeck. Der Match verlief von Anfang bis Ende ausgeglichen und dauerte fast rekordverdächtige 2,5 Std. In der 1. Runde konnte Ruedi seine Farben gegen Andi in einem etwas überraschend einseitigen Spiel in Führung bringen. Die Seeländer konterten aber sogleich und entschieden die beiden anderen Partien knapp für sich. Dabei ist zu erwähnen (diese Info ist aber streng vertraulich zu behandeln und ein Weitersagen an Aussenstehende kann mit dem Clubausschluss bestraft werden! 😉 ), dass ich gegen Jana einen 10-3 Vorsprung im 3. Satz preis gab und das Spiel so unnötig aus der Hand gab.

Die 2. Runde verlief gerade umgekehrt. Romain und ich konnten unsere Matches knapp gewinnen und Ruedi verlor gegen den Brügger Teamleader unerwartet schnell. Die Spiele zwischen den beiden sind normalerweise äusserst umkämpft, dauern gefühlte 9 Sätze und sind nichts für Teamkollegen mit schwachen Nerven.

Jetzt kommt’s, das wichtige Doppel! Die grosse Anspannung waren Romain und mir nicht anzumerken. Wir erarbeiteten uns eine 2-0 Satzführung und im 3. Satz sogar zwei Matchbälle. Leider fingen die Nerven im dümmsten Moment an zu flattern und nachdem unser Coach und Mentaltrainer, mit der vermeintlichen Gewissheit eines souveränen Sieges unter die Dusche gegangen war, ging der Match noch verloren.

Nach dieser unnötigen Niederlage konnten sich aber Romain und ich rasch erholen. Wir gewannen unsere Partien in der 3. Runde zwar knapp aber nicht unverdient. Leider kam Ruedi an diesem Abend nicht mehr auf Touren und verlor gegen Jana 0-3.  Somit endete das Spiel 5-5 unentschieden. Wir durften mit dem Resultat zufrieden sein, obwohl mit einem Erfolg im wichtigen Doppel sogar ein Sieg möglich gewesen wäre.

 

Diese Woche reisten wir nach Herzogenbuchsee und trafen dort auf Roger, Marcus und Andreas. Wegen eines Feiertagsstaus auf der Autobahn trafen wir etwas später als geplant ein. Der Gegner pochte auf einen planmässigen Start, da sie gedanklich schon bei der anschliessenden Pizza waren.  Wir liessen uns aber nicht aus der Ruhe bringen und legten fulminant los. Spielstand nach der 1. Runde 3-0 für M’buchsi.

In der 2. Runde ging es fast im selben Stile weiter. Ruedi, der Meister der Verteidigungskünste, zwang den B15 klassierten Roger in 5 Sätzen in die Knie und Romain gewann mit kleinem Umweg gegen Andreas. Leider musste ich mich nach einer starken Aufholjagd gegen Marcus mit 13-15 im Entscheidungssatz geschlagen geben.

Der sehr erfreuliche und für uns unerwartete Zwischenstand vor dem Doppel: 5-1 für M’buchsi! Wir waren gespannt auf die Reaktion von H’buchsi. Und die kam in Form von sehr harten und platzierten Schlägen von Marcus. Mal für Mal konnten wir den Bällen nur noch nach schauen. Der Sieg ging verdient an die beiden Oberaargauer.

In der letzten Runde liessen wir uns die Butter nicht mehr vom Brot nehmen. Zwar verloren Romain und ich unsere Matches, aber Ruedi, der an diesem Abend ungeschlagen blieb und sich vehement für einen Doppeleinsatz im nächsten Spiel aufdrängte, stellte den  6-4 Sieg für M’buchsi sicher.

Nach 6 Begegnungen (zwei davon 10-0 w.o. aufgrund des Mannschaftsrückzugs von Thun) liegen wir nun auf dem 3. Zwischenrang, 3 Punkte hinter Leader Heimberg aber mit 2 Spielen weniger. Dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung sind wir dem Abstiegsgespenst etwas enteilt und dürfen uns langsam über neue Ziele Gedanken machen. Beim Doppel haben wir noch Luft nach oben. Dass das Doppel wichtig ist, hat sich mittlerweile auch statistisch erhärtet, auch wenn es im Spiel gegen Herzogenbuchsee schliesslich für die Punkteverteilung keine Rolle spielte. Ganz im Sinn: Ausnahmen bestätigen die Regel.

 

MB2 gewinnt 7-3 gegen Solothurn

MB2 reiste am vergangenen  Freitag zum 2. Saisonspiel nach Solothurn. Das Heimteam trat an mit Thomas C9, Yiuwing C8, Christoph C7.

In der 1. Runde bekam es Ruedi mit Thomas und seinem Antitop-Belag zu tun. Leider war der Belag nahezu immun gegen Ruedi’s berüchtigte Schnittwechsel und Bogenbälle. Thomas konnte dadurch seine Farben in Führung bringen. Romain bot den ganzen Abend eine starke Leistung und liess Yiuwing beim 3-0 keine Chance. Jörg konnte nach harzigem Start und einem 1-2 Rückstand gegen Christoph das Spiel noch zu seinen Gunsten drehen.

In Runde 2 gewann Ruedi gegen Yiuwing 3-0. Die einzelnen Sätze waren ausgeglichener als das Endresultat vermuten lässt. So musste Ruedi z.B. im 3. Satz gleich vier Satzbälle des Gegners abwehren. Romain bekam es mit Christoph zu tun. Die ersten beiden Sätze gingen knapp an den Spieler von MB2. In der Folge steigerte sich der 2. Liga-Neuling aus Solothurn und erzwang einen Entscheidungssatz. In dem spielte Romain gross auf und liess seinem Gegner beim 11-3 nicht den Hauch einer Chance. Jörg musste gegen den Angstgegner Thomas ran, gegen den er bisher zwei von zwei Mal als Verlierer von der Platte ging. Der 1. Satz verlief noch wenig verheissungsvoll. Doch allmählich bekam Jörg den Antitop-Belag und das Spiel seines Gegners immer besser in den Griff und brachte den Match mit 3-1 ins Trockene.

Vor dem Doppel (Romain + Jörg gegen Thomas + Christoph) hiess es somit 5-1 für Buchsi. Mit einem Erfolg hätten wir die Weichen schon frühzeitig auf Sieg gestellt. Doch ein 9-3 im 1. und ein 8-6 im 5. Satz konnten wir nicht nutzen und so ging dieses wichtige Doppel an Solothurn.

In der letzten Runde sicherten Ruedi und Romain mit ihren souveränen Erfolgen den Sieg für Buchsi. Jörg hatte es nun in der Hand die 4 Punkte für seine Farben einzufahren. Yiuwing legte aber sein Veto ein. Er spielte aggressiv, aber ohne unnötiges Risko einzugehen und siegte am Ende knapp aber verdient mit 3-1 Sätzen.

Mit dem 2. Sieg im 2. Spiel dürfen wir von einem fast perfekten Start in die neue Saison sprechen. Es darf so weitergehen!

 

 

Die Leiden des Leaders

Jeder Gegner muss zuerst bezwungen werden. Diese etwas platte Aussage traf wieder einmal genau ins Schwarze, als Münchenbuchsee 2 als Gruppen-Leader auf den Letztplatzierten Mattstetten traf. Was auf dem Papier eigentlich wie eine Pflichtaufgabe aussah, entwickelte sich zu einem engen Match. In knappen Partien, ging mehr als einmal, der vermeintlich schlechter Klassierte als Sieger vom Tisch.
Bidu konnte nicht seine gewohnte Form erreichen und scheiterte an Roger und an Manuel. Claudio verlor erst seinen Match gegen Manuel bevor er sich gegen Roger und Kurt durchsetzen konnte.
Einzig Ruedi blieb an diesem Abend im Einzel ungeschlagen.

Im Doppel schien erst alles seinen gewohnten Gang zu laufen, aber es schien eben nur so. Dreimal brachten es Ruedi und Bidu nicht fertig ihre Satzführungen zu verteidigen und scheiterten gegen Ende der Sätze an Ihrer eigenen Passivität und den teilweise überragend geschlagenen Bällen der Gegner. Einer anschliessenden Diskussion über gewonnene und verlorene Punkte, kam aufgrund des Ergebnisses nicht einmal zu Stande. Zu gross war die Erleichterung über den 6:4 Auswärtssieg. Es schien, dass man sich mehr über die gewonnen Punkte freute, als das man sich über den, an gut kämpfende Mattstetter, abgegebenen Punkt noch ärgern wollte.

Step by Step

Während die professionellen Freunde des runden Leders momentan in Ihre Trainingslager verreisen, musste sich die Mannschaft von Buchsi 2 über die Feiertage in einem Erholungsurlaub abspeisen lassen.
Dementsprechend motiviert, organisierte ein Spieler auch seine Vorbereitung eher unsachgemäss. Da sich der Montag nicht wirklich zum Training eignete, vertrat er die Meinung, dass die Pause sein Können durch die übermässige Einnahme von Konservierungsmitteln erhalten hatte und einem direkten Einsatz, von der Weihnachtstafel an den Tischtennis-Tisch nichts im Wege stand. Auch dem Argument, dass sich die Tischgrössen beider Events nicht zu sehr unterscheiden, konnte er positives abgewinnen.
Während Ruedi leicht nervös vor den bereits aufgestellten Tischen, von einem Bein aufs andere tänzelte, wachte derselbe Spieler aus seinem Abend-Erholungsschläfchen auf, machte sich energisch fluchend auf den Weg in die Halle, wo Bidu zwar spät, aber glücklicherweise nicht zu spät eintraf. Der Gegner war erst beim Einspielen angelangt.
Ruedis Miene verfinsterte sich weiter, als sich herausstellte, dass die Pause eher negative Auswirkungen auf die besagte Form hatten. Die ersten Bälle im Einspielen gegen Jörg, liessen auch Diesen an seinem Gegenüber zweifeln.

Eigentlich hätte der Match eine fachkundigere Vorbereitung verdient. Es ging schliesslich gegen den Gruppen Dritten und einen Verfolger, welcher sich in Schlagdistanz befand. Aarberg 5 konnte leider nicht in Bestbesetzung antreten, doch bereits die ersten Matches zeigten, dass man nicht Willens war auch nur einen Punkt kampflos herzugeben. Während Ruedi und Jörg,
wohl auch wegen dem bereits vor dem Spiel arg strapazierten Nerven-System Ihre ersten Sätze verloren, konnte Bidu, nicht etwa wegen seiner konservierten Form, sondern eher wegen glücklichen Netzbällen zu rechten Zeit sein Spiel gegen Claudio entscheiden.
Jörg musste bis zum fünften Satz kämpfen, bis er sich gegenüber Christoph durchsetzen konnte und Ruedi gewann gegen Daniel in den drei folgenden Sätzen.
Im Spiel gegen Daniel, hatte Bidu zwar einige schöne Bälle, doch das Spiel machte Daniel und lies Bidu keine Chance. Etwa das Gleiche, mit anders gesetzten Vorzeichen lässt sich vom Match von Jörg und Claudio sagen. Jörg gewann, wie Ruedi gegen Christoph in drei Sätzen und so sah das Matchblatt nach 6 Spielen mit dem Zwischenstand von 5-1 sehr verlockend aus.
Doch Aarberg 5 hatte sich inzwischen an die Hallenbedingungen gewöhnt und im Doppel gegen Ruedi und Jörg, kam die heftige Reaktion von Daniel und Christoph. In engen Sätzen bewahrten Sie immer die Übersicht und entschieden, nach einem verlorenen ersten Satz, die nächsten Drei mit teilweise sensationellen Bällen für sich.
Das erste verlorene Doppel von Ruedi und Jörg, dieser Saison wurde Tatsache.
Die letzen drei Matches brachten nun die Entscheidung. Bidu konnte auch gegen Christoph nicht wirklich etwas ausrichten, Ruedi gewann klar gegen Claudio und Jörg entschied sich, den letzten Match wie der Erste zu beginnen. Mit einem verlorenen ersten Satz. Danach konnte er sich aber steigern und gewann die nächsten drei Sätze und damit die Partie gegen Daniel.

Wieder hat Buchsi 2 einen wichtigen Schritt gemacht, doch die befragten Spieler liessen sich zu keinem unüberlgeten Kommentar hinreissen. Schon fast Gebetsmühlenartig zitierten Sie einen berühmten Schweizer Fussball-Lehrer:

„Wir denken nur ans nächste Spiel.“

Damit sind wir wieder beim Spiel ums runde Leder angelangt.

Vom Jäger zum Gejagten

Der Spitzenkampf in der Gruppe 4, enthielt alles was ein Spiel um den ersten Platz ausmachte. Gegen Port hieß es für Buchsi 2 den einen Punkt Rückstand aufzuholen und gegebenenfalls die Führung der Gruppe zu übernehmen. Packende Spiele, enge Sätze, Netz-, Kantenbälle, ein hohes Tempo in engagierte Spielen und Ballwechsel am Rande der Regularität sorgten am Dienstag Abend für viel Spektakel, in der Heimstätte des TTC Port.
Das Heimteam, in Bestbesetzung mit Peter(10), Markus(8) und Urs(7) angetreten, ließ keinen Zweifel aufkommen dass Sie die Gruppenführung mit allen Mitteln verteidigen wollten. Zu unserem Glück zeigten sich Ruedi und Jörg in beneidenswerter Form und spielten souverän Ihre Erfahrung aus. So fand Ruedi auch nach einem 0:2 Rückstand gegen Peter ins Spiel zurück, nutzte alle drei Dimensionen der Halle für seine Rückgaben und erkämpfte sich in den drei folgenden Sätzen den Sieg.
Das Doppel wurde zur Machtdemonstration, Jörg zog souverän aus jeder Position und lies Peter und Markus auf der anderen Seite des Tisches fast verzweifeln. Wenn der Ball dann und wann wieder zurückgespielt werden konnte, war (Bananen-)Ruedi mit unwiderstehlichem Seiten- und Unterschnitt für weitere Probleme auf der Gegenseite zuständig.
Beat hingegen konnte nicht wirklich überzeugen und verlor seine Spiele klar. Daher wurde Port, beim Gesamtscore von 7:3, der verdiente Punkt zugewiesen.
Trotzdem: Der neue Leader der Gruppe 4 heißt Buchsi 2. Nach dem stetigen Aufwärtstrend in der Vorrunde, wird sich in der Rückrunde zeigen, wie gut man mit der neuen Rolle als Leader umgehen kann. Die Team scheint gefestigt, zeigt momentan keine Auflösungserscheinungen und es ist stark zu bezweifeln, dass man an den neuen gestiegenen Erwartungen scheitern wird. Über die Feiertage, wird sich der eine oder Andere Spieler von Buchsi 2 zur Motivations-Steigerung die Tabelle zu Gemüte führen.

MB2 – weiterer 4-Punkte Sieg und erstmalige Tabellenführung

Mit einem mehr oder weniger klaren 8:2 gegen Moosseedorf 1 konnten wir zum ersten Mal in dieser Saison (bei einem Spiel mehr) die Tabellenspitze vor Port II übernehmen. Die Partie begann fast für alle sehr positiv.
Einzig Clödu war dem persönlichen Druck, endlich mal Erik Schneider zu bezwingen, nicht gewachsen. In der zweiten Runde gab es ausnahmslos sichere Siege der Buchsner-Spieler. Im Doppel machten es Ruedi und Jörg nach sehr gutem Start noch einmal sehr spannend und siegten erst im 5ten Satz. Wahrscheinlich bestand bei den beiden die Angst sie kämen zu wenig zum spielen nach den „einfachen“ ersten Runden.
In der dritten Runde hatte Clödu gegen Daniel keine Chance, Jörg und Ruedi gewannen aber wieder relativ einfach ihre Spiele.

Jörg 3.5 / Ruedi 3.5 / Clödu 1

Buchsi 2 schwimmt weiter auf der Erfolgswelle

„Knapp, aber nicht unverdient “ lautete das Fazit der gestrigen Partie Buchsi 2 gegen Brügg 2.
Trotz der wichtigen Abwesenheit von Ruedi, konnte Brügg 2, das in Form der Familie Woraczek (Jana C7, David C6 & Michael C6) angetreten war, den momentanen Lauf der Buchser nicht stoppen.

Obwohl Jana W. alle Spiele für sich entscheiden konnte, ja Sie schlug sogar  Jörg klar in 3 Sätzen, lief bei den restlichen Partien, alles für uns und wir gewannen die entscheidenden Spiele. Der wichtige Doppelpunkt wurde von Clödu und Jörg ins Trockene gebracht und so konnten wir zum Schluss den knappen aber eben nicht unverdienten Heim-Sieg, gegen der Gruppen-Vierten einfahren.
Bilanz: Jörg 2,5 Clödu 2,5 und Bidu 1 Sieg -> 6 : 4 <-Jana 3 Michael 1 Sieg
Dank diesen 3 Punkten bewegen wir uns weiterhin in der Spitzengruppe, mit 2 Punkten Rückstand auf den Leader Port 2 und dem gleichen Punktestand wie Aarberg 5. Diese haben allerdings ein Spiel mehr bestritten und befinden sich deshalb auf Rang 3. Der Vorsprung auf Brügg wurde ausgebaut und wir sehen dem Spiel gegen Regio Moosee (wieder mit Ruedi), etwas gelassener entgegen.