Saison für alle beendet

Hallo zusammen

Für alle, die es noch nicht gehört haben, die Saison ist offiziell beendet. ITTF, STT und MTTV haben aufgrund des Coronavirus sämtliche noch anstehende Spiele und Wettkämpfe abgesagt und die Saison für beendet erklärt.

Wie das läuft mit Absteigern und Aufsteigern ist im Moment noch unklar. Aber wir halten Euch auf dem Laufenden, sobald wir näheres wissen.

Wir wünschen allen einen virusfreien Frühling.
Liebe Grüsse
Der Vorstand

2 herbe Rückschläge innert 8 Tagen

Am 6. März stand das wichtige Spiel gegen den direkten Kandidaten um Platz 8 auf dem Programm. Das Ziel wäre mit einem Unentschieden die 2 Punkte Vorsprung zu halten, ein Sieg wäre perfekt, aber Monika Göggel ist im Moment in sehr guter Form.

Die Geschichte dieses – ich nehm’s vorweg – nicht sehr glorreichen Abends ist nicht sehr lang.
Jörg und Tinu mussten sich gegen Monika respektive Ruedi klar geschlagen geben, ich rang mit Mühe, Not und Erfahrung nach 1-2 Satzrückstand Daniel doch noch nieder.

Die zweite Runde dauerte nicht viel länger. Tinu gegen Monika war leider eine klare Sache, Jörg spielte etwas verkrampft in einem spannenden Spiel gegen Daniel, verlor die beiden ersten Sätze in der Verlängerung, kämpfte sich im Dritten zurück und verlor trotzdem den 4. Satz. Steiner Ruedi verlor währenddessen etwas unglücklich gegen mich. Ein sehr klarer Satz für mich und 3 Sätze nur mit 2 Punkten Unterschied brachten den 4-2 Vorsprung für Aarberg.

Das Doppel war ein Europapark der Gefühle. Gewonnener starker erster Satz, im zweiten 2-7 Rückstand und in der Verlängerung noch gewonnen, dann plötzlich spielten Monika und Ruedi sicherer, Jörg und ich konnten uns nicht entscheiden zwischen ängstlich um keine Fehler zu machen oder übermotiviert und entsprechend verkrampft. Somit gingen die Sätze 3, 4 und 5 an die Heimcrew. Es lag also nur noch ein Unentschieden drin.

Die letzte Runde läutete Tinu mit einem klaren ersten Satz gegen Daniel ein, Jörg und ich verloren den ersten Satz. Die Spannung war unerträglich. Tinu plötzlich 1-1, Jörg auch! Ich 0-2.
Dann jeweils 2-1 für meine Kollegen, ich kam besser ins Spiel, führte im 3. mit 10-8, dann liessen leider 3 Netz- oder Kantenbälle nacheinander den Traum von der Rückkehr ins Spiel platzen. Aarberg hatte die 3 Punkte im Sack. Dass Tinu und Jörg noch gewannen war toll für die Bilanzen aber änderte leider nichts mehr an der Niederlage.

Somit sind Aarberg2 und wir punktgleich auf dem 8. Platz

 

Am Mittwoch besuchten uns dann die Jungs von Solothurn (Chi, Stano, Rudi).
Es sollte kein Buchser Abend werden. Nur 5 gewonnenen Sätze in den ersten beiden Runden, davon ein 3-0 Sieg von mir gegen Stano.

Im Doppel knüpften Jörg und ich endlich wieder an die Leistung gegen Herzogenbuchsee an. Ein äusserst spannendes Spiel mit wunderschönen Ballwechseln. 4 Sätze wurden mit 11-9 entschieden, davon auch der 5. Satz und dies sogar zu unseren Gunsten! Ein Punkt lag also noch drin.

Leider begab sich meine Konzentration nach gewonnenem ersten Satz gegen Chi bereits auf den Heimweg und weder Tinu noch Jörg konnten das Ruder noch rumreissen. Ein klares 8-2 für unsere Gäste.

Jetzt müssen wir nochmals alle Register ziehen, um wenigstens gegen Burgdorf 2 einen Sieg einzufahren, denn im letzten Spiel gegen Aarberg1 (2 A17 Spieler) werden wir wahrscheinlich nur Erfahrung gewinnen :-).

Nachtrag M’Buchsi gegen H’Buchsi

In der Vorrunde fegte uns der Herzogenbuchsische Tornado auswärts mit 8-2 weg. Eine weitere 4 Punkte Niederlage würde uns ziemlich in die Bredouille bringen.
Die H’Buchser traten mit der gleichen Mannschaft an sprich Herzig Jüre, Schenk Röschu und Rauch Marcus. Die Aufgabe würde also schwierig werden.

Jörg startete gut gegen Marcus und gewann den ersten Satz, Tinu gegen Roger und ich gegen Jürg verloren jeweils den ersten Satz. Interessanterweise konnten sowohl Tinu und ich den Spiess umdrehen und unsere Spiele gewinnen, wogegen Jörg leider seines verlor. Aber immerhin führten wir 2-1, ein zufriedenstellender Start!

Nach der zweiten Runde hiess der Zwischenstand 3-3. Ich war nach gutem Start von der Rolle und war ab dem zweiten Satz kein wirklicher Gegner mehr für Röschu. Jörg gegen Jürg war eine klare Sache für den M’buchser. Und Tinu schaffte es nicht in einem Satz eine 7-2 Führung zu verwalten und musste sich schliesslich geschlagen geben.
Immerhin war ein Punkt gesichert!

Im Doppel konnten wir an die letzten Leistungen anknüpfen und in einem hin- und herwogenden Spiel behielten wir äusserst knapp die Oberhand. Mit einem weiteren gewonnen Spiel würde ein Unentschieden gesichert werden.

Obwohl Tinu es gegen Jüre spannend machte (11-9, 13-11, 14-12) beendete er sein Spiel als erster. Juhui, das 5-5 war in der Tasche!
Ich war nach dem gewonnen Doppel auch wieder besser unterwegs und konnte trotz Höhen und Tiefen gegen Marcus den Sieg ins Trockene bringen. Die knappe Niederlage in 5 Sätzen von Jörg gegen Röschu spielte keine Rolle mehr, wir konnten die 3 Punkte gutschreiben. Ein unerwarteter und umso erfreulicher Sieg. Fazit: spielen wir alle 3 in guter Form, können wir auch die in der Tabelle vor uns liegenden Mannschaften ärgern.

Nachtrag MB1-Burgdorf

Nach der tollen Mannschaftsleistung gegen Ostermundigen traten wir sehr motiviert zum Heimspiel gegen Burgdorf an. Der Tabellenführer trat in Topaufstellung an mit Dominic, Leandro und Till.

Nach der Vorrundenschmach von 1-9 setzten wir uns 1 Punkt zum Ziel.
Leider verliefen die ersten zwei Einzelrunden nicht nach unserer Vorstellung. Trotz heftiger Gegenwehr und einigen knappen Sätzen vermochte nur Tinu kurzzeitig Dominic zu gefährden. Das eindeutige 0-6 entsprach nicht ganz dem Fahrplan.

Zum Glück tankten Jörg und ich im O40 Spiel gegen Port viel Selbstvertrauen. In einem hochstehenden Doppel bodigten wir die Burgdorfer ganz klar im 5. Satz mit 13-11 ;-).

Wir starteten nicht schlecht in die letzte Runde. Jörg (gegen Dominic) und ich (gegen Till) gewannen jeweils den ersten Satz, die Hoffnung auf einen Punkt war noch da. Tinu verlor leider zwei Sätze in der Verlängerung und somit seinen Match. Jörg mochte der Steigerung von Dominic ebenfalls nicht gegen halten. Somit änderte auch mein erkämpfter Sieg gegen Till nichts mehr am Schlussresultat: kein Punkt für MB1 gegen den Spitzenreiter und letztjährigen Absteiger aus der NL C.

Keine Titelverteidigung im MTTV-Cup

Gestern Abend bestritt das MTTV-Cup-Team des TTCM sein Viertelfinalspiel in Aarberg. Der Gegner hatte mit Barbetrieb, Musik und rund 20 Zuschauerinnen und Zuschauern für prächtige Ambiance gesorgt. Dementsprechend gingen beide Teams motiviert zu Werke. Tinu und Oli konnten ihr Doppel gegen Julian Liniger (C10) und Christoph Lieb (C8) recht klar gewinnen. Reto und ich spielten gegen Ruedi Steiner (B11) und Christian Hau (D3) zwar nicht schlecht, aber auch nicht gut genug, um die soliden Aarberger zu gefährden. Somit also 1:1 nach den Doppeln.

Reto tat sich im Einzel gegen einen motivierten Julian zwar phasenweise etwas schwerer als gedacht, fuhr aber mit all seiner Routine im 5. Satz den wichtigen Punkt ein. Im Noppenduell Tinu gegen Ruedi musste sich Tinu leider zum zweiten Mal dieses Jahr geschlagen geben. Mir gelang gegen den deutlich besser klassierten Christoph zwar eines meiner besseren Spiele, doch leider reichte auch dies nur zu einem Satzgewinn. Oli musste gegen den Linkshänder Christian über die volle Distanz und verlor unglücklich im 5. Satz.

Zwischenstand 2:4. Messer am Hals, keine Fehler mehr erlaubt. Mit dem Gedanken ans letztjährige Finale, bei dem es zu diesem Zeitpunkt ebenso gestanden hatte, motivierten wir uns noch einmal für die zweite Doppelrunde. Leider endete der Abend dann aber schon mit einer denkbar knappen Fünsatzniederlage im Spitzendoppel Reto/Tinu gegen Ruedi/Julian. Schade. Aber Glückwünsch an einen fairen und stark spielenden Gegner Aarberg.

Den Leader gefordert

Der Kalender zeigt den 12. Februar und der Winter lässt weiterhin auf sich warten, nicht so unser heutiger Gegner aus Port. Sie trafen frühzeitig in der Besetzung Dänu B15, Dirk B15, Bruno C6 in der Waldegg ein. Ruedi, Reto und ich traten mit der Absicht an, dem ungeschlagenen Leader auf den Zahn zu fühlen.

Die ersten zwei Einzelrunden verliefen dann jedoch gemäss Klassierungen. Reto und Ruedi vermochten Bruno jeweils in drei Sätzen zu schlagen. Die beiden NLC-Kräcks Dänu und Dirk hatten den Flamingo zu Hause gelassen und gewannen ihre Spiele jeweils 3-0 oder 3-1.

Nach Ansicht des Berichtschreibers war Buchsi bisher etwas unter Wert geschlagen und entsprechend motiviert, gingen Reto und ich ins Doppel gegen Dänu und Dirk. Es entwickelte sich ein spannendes Spiel mit einigen sehenswerten Ballwechseln. Bis zum Stand von 9-9 im 5. Satz war jeder Ausgang möglich. Der Gast konnte vorlegen und den 1. Matchball erspielen. Was danach geschah, habe ich bis heute noch nicht ganz begriffen…Reto mit einem schönen Angriffsball, zwingt Dänu, einen hohen Ball zurückzuspielen, ich agiere mit einem platzierten Endschlag auf den Ellenbogen des Gegners, der zu 99.99% den Punkt bedeutet, doch Dirk gelingt es, mit einer unglaublichen Reaktion, den Ball unerreichbar für Reto zurückzublocken….Ende, Schluss, Aus.

Mit dem Spielstand von 2-5 ging es in die 3. Einzelrunde. Mit einem 3-0 gegen Bruno konnte ich unserem Team schon mal 1 Punkt sichern. Ruedi kämpfte  um jeden Ball, doch am Ende setzte sich Dirk ohne Satzverlust durch. Das letzte Spiel zwischen Reto und Dänu verlief sehr ausgeglichen, auf hohem Niveau und hätte eigentlich keinen Verlierer verdient gehabt. Mit 11-8 im 5. Satz behielt schliesslich Dänu das bessere Ende für sich.

Trotz der 3-7-Niederlage bleibt die Gewissheit, den Gegner gefordert zu haben und dass mit etwas mehr Fortune ein Unentschieden möglich gewesen wäre.

 

Pokalfight in Köniz

Als Titelverteidiger durften wir im MTTV-Cup diese Saison in der ersten Runde aussetzen und direkt in der zweiten Runde (Achtelfinale) einsteigen. In der Besetzung Tinu, Linus, Oli und Christian ging es nach Köniz, das mit Tim Schär (C10), Thomas Hagen (C7), Hansueli Schaad (D5) und Kamal Sharma (D4) antrat.

In den Auftaktdoppeln hiess es jeweils die „Alten“ gegen die Jungen. Linus und Oli spielten gegen den erfahrenen Thomas und Noppenspieler Hansueli sehr gut und gewannen ihr Match in vier Sätzen. Der kränkliche Tinu und ich spielten etwas unkonstant und mussten uns knapp mit 9:11 im fünften Satz geschlagen geben.

Tinu, wie gesagt etwas krank und dementsprechend nicht topfit, hatte gegen Thomas durchaus seine Probleme, brachte das Match aber letztlich doch souverän in vier Sätzen nach Hause. Linus spielte gegen die junge Nummer 1 des Gegners, Tim (U18), der aber einen guten Tag hatte und sich in drei Sätzen durchsetzte. Oli spielte gegen Kamal konzentriert und gewann in vier Sätzen. Ich mühte mich gegen Hansueli und seine Noppen, war aber in der aktuellen Form nicht zu mehr als einem Satzgewinn imstande. Beim Stande von 3:3 ging es in die zweite Doppelrunde.

Oli und ich hatten gegen Hansueli und Kamal einen schwachen Start (1. Satz 3:11). Doch dank Olis konstantem Spiel und einer etwas veringerten Fehlerquote meinerseits konnten wir das Spiel anschliessend ausgeglichen gestalten. Wir gewannen Satz 2 knapp, um Satz 3 ebenso knapp zu verlieren. Allerdings wurden wir gegen Ende immer konstanter, sodass wir die Sätze 4 und 5 für uns entscheiden konnten. Auch Linus und Tinu lieferten sich mit Tim und Thomas einen engen Fünfsätzer, dieser ging allerdings letztlich an die Könizer, weshalb es zum entscheidenden Einzel der beiden Nummer-1-Spieler kam.

Tinu verlor die beiden ersten Sätze, teilweise trotz Führung, knapp mit 9:11. Mit all seiner Routine drehte er aber dann an den richtigen Stellschrauben in seinem Spiel und gewann die Sätze 3 und 4 souverän. Im entscheidenden fünften Satz wurde es dann ein Krimi: Zunächst lag Tinu immer mit zwei, drei Punkten vorne, bei 9:7 hatte er aber einen kurzen Durchhänger und Tim machte drei Punkte in Folge (10:9). Diesen Matchball konnte Tinu aber nervenstark abwehren. Dann hatte er zweimal selbst Matchball (11:10, 12:11), Tim glich jedoch aus und bei 13:12 hatte wiederum er Matchball. Auch diesen wehrte Tinu ab. Bei 14:13 für Tinu war uns dann die Glücksfee hold und mit einem üblen und unerreichbaren Netzroller fiel uns der Sieg zu! Welch eine nervenaufreibende Partie, die Tinu da für sich entscheiden konnte. Mit einem knappen 5:4 ziehen wir also ins Viertelfinale ein und haben unsere Ehre als amtierender Pokalsieger gerettet!

Tinu 2, Oli 2, Linus und Christian je 0,5

deutlicher Sieg von Buchsi 2

Ittigen 2 gegen Münchenbuchsee 2 lautete die Affiche in der leeren Halle am 29.01.2020 in der Schulanlage Waldeck. Ittigen trat aufgrund Abwesenheiten mit einem Ersatzspieler an, während sich bei Münchenbuchsee Ruedi, nach dem krankheitsbedingten Unterbruch, wieder in bester Spiellaune befand. Clödu laborierte schon die gesamte Woche an seinem Arm, liess sich aber trotz der Entzündung nicht beirren. So kam es in der ersten Runde zu den Partien Ruedi gegen Mohammad, Clödu gegen Niklaus und Bidu gegen Christof.

 Während Clödu und Ruedi ihre Partien sicher heimbrachten, musste Bidu nach einem 2:0 Satz-Rückstand über die vollen 5 Sätze gehen, wo er schlussendlich reüssieren konnte. So hiess es nach 3 Spielen 3:0 für Münchenbuchsee. Die zweite Runde brachte Ruedi einen klaren Sieg über Niklaus während Bidu mit dem Service von Mohammad sehr grosse Probleme hatte und sein Spiel klar verlor. In der dritten Partie bekämpften sich Clödu und Christof über 5 Sätze. Den letzten Satz konnte Clödu dann überzeugend für sich gestalten und gewann so seine zweite Partie. Vor dem Doppel lautete der Spielstand 5:1 für Münchenbuchsee 2.

 Das Doppel bestritten Bidu & Clödu gegen Mohammad und Christof. Nach einem ersten knappen Satz-Sieg und einem Satzverlust konnten die beiden die beiden letzten Sätze für sich schreiben lassen, so dass endlich einmal wieder ein Doppel gewonnen werden konnte. Es war dies erst der dritte Doppelsieg im 12 Versuch für Münchenbuchsee 2 !! 

 In der dritten Runde, hatte Ruedi so seine Probleme mit Christof, welchen er nach drei knappen Sätzen, im vierten Satz in den Griff bekam. Bidu gewann gegen Niklaus und Clödu verlor gegen Mohammad.

 So konnten dank dem gewonnenen Doppel, wieder einmal wichtige 4 Punkte gebucht werden, was uns zwischenzeitlich auf den 4. Gruppen-Platz anhob. Da der Abstand zu den Verfolgern aber sehr knapp ist, kann sich diese Platzierung schnell wieder verändern.

 Ruedi 3, Clödu 2.5, Bidu 2.5

 

ENDLICH !!

Uff, endlich spielten alle 3 am selben Abend in ausgezeichneter Form !!
Aber alles der Reihe nach.

Unser Heimspiel vom letzten Dienstag fand in Ostermundigen statt, da wir sonst kein Verschiebungsdatum gefunden hätten. Der Heimvorteil war also schon mal weg.
Ostermundigen trat in Bestbesetzung an mit den beiden Materialspielern Pesche Schläfli und Beni Möller und wurden noch ergänzt durch Philippe Göllnitz. Letzterer trat allerdings mit Jetlag an und schien doch unter seiner Maximalform zu spielen.

Die erste Runde war ein richtiger „Heimspiel-Start“. Jörg konnte die vergebenen Machtbälle im 3. Satz mental gut wegstecken, was dazu führte, dass Buchsi mit 3 Siegen den ersten Punkt bereits ins Trockene bringen konnte.

In der zweiten Runde hatte Pesche sein Material etwas besser unter Kontrolle als Tinu, während Jörg dank starkem und konsequentem Spiel gegen Philippe und ich mit Wille gegen Beni gewannen. Jetzt war schon das Unentschieden im Sack !!

Das Doppel: nicht gerade unsere Paradedisziplin dieses Jahr mit nur 17% positiven Resultaten und somit dem letzten Platz in der Doppelbilanz :-(. Aber eben, der Heimvorteil ;-). Für einmal spielten kaum Konzentrationslücken dem Gegner in die Hände, unnötige Risiken wussten wir auch zu vermeiden und so kam es tatsächlich wieder mal zu einem Sieg von Jörg und mir. SIEG und 3 wichtige Punkte gegen den Abstieg !!!

Aber halt, es kam noch besser. Mit den sicheren 3 Punkten im Hinterkopf spielte es sich locker weiter, was Tinu gegen Beni und Jörg gegen Pesche voll umzusetzen wussten. Somit durften wir heute alle 4 Punkte mit nach Hause nehmen. Da spielte es keine Rolle mehr, dass ich mit zunehmender Spieldauer gegen Philippe abbaute und das letzte Einzel im 5. Satz verlor.

Dieser Sieg hievt uns auf Platz 7 hoch bei 2, 3 respektive 5 Punkten Vorsprung auf die Plätze 8 bis 10. Jetzt liegt es an uns, den Ligaerhalt mit Stehlen von Punkten gegen die vorderen Mannschaften zu sichern.

Das Spiel der Spiele

Im zweiten Rückrundenspiel gegen Heimberg hiess es verlieren verboten. Andernfalls würden wir die rote Laterne klar übernehmen.

Die erste Runde lief leider schon mal nicht nach unserem Geschmack. Tinu verlor überraschend klar gegen Christian, und leider entschied sich Mäsä gegen Jörg sein bestes Tischtennis auszupacken. Zum Glück konnte ich mit solidem Spiel gegen einen nicht in Topform spielenden Fabio gewinnen.

In der zweiten Runde mussten wir also mindestens zwei Spiele gewinnen, sonst wäre die Aufgabe schon fast unlösbar geworden. Tinu trug seinen Teil mit einem klaren 3-0 gegen Mäsä bei, Christian verhinderte, dass ich meinen Teil auch erfüllte. Er spielte gut und hätte sein ständiges Gejammere und Geschrei gar nicht nötig gehabt, aber es half, meine Konzentration heftig zu stören.
Zum Glück konnte Jörg trotz nicht verwerteten Matchbällen im 3. Satz sich nochmals auffangen, steigerte sich im 5. Satz nochmals und gewann das Spiel gegen Fabio doch noch.

Das Doppel war keine Glanzleistung und schon waren wir 4-3 im Rückstand.
Nun waren drei Siege gefragt, wenn wir noch gewinnen wollten.
Tinu gegen Fabio und ich gegen Mäsä lagen bald mal 1-0 hinten, nur Jörg war gegen Christian im Fahrplan. Im Stile eines ICE blieb er auf der Spur und brachte seinen Match mit 3-0 ans Ziel, Tinu musste leider aufs Rangiergleis. Beim Stand von 5-4 für Heimberg, lag ich 2-1 vorne. Da zum Glück alle anderen fertig gespielt hatten, war es endlich ruhig in der Halle. Diese Ruhe wusste ich zu nutzen und brachte auch den 4. Satz ins Trockene.
Mit dem Unentschieden als Schlussresultat waren wir schlussendlich noch gut bedient und halten uns wenigstens noch im Rennen um den drittletzten Platz.