2 Konterniederlagen

Am 7. März traten wir auswärts gegen HEIMBERG (2. Tabellenplatz und hungrig auf die NL C) an, die in der gleichen Besetzung wie immer spielten (Cardin, Fabio, Sämi).

Der Abend ist eigentlich schnell erzählt. Eine Halle, in der die Bälle sehr schnell an Drive verlieren und diese entsprechend früh Richtung Boden fallen, sprich der Redaktor des Berichts war immer einen Viertelschritt zu spät und fand in seinem ersten Spiel den Tritt nicht. Tinu war chancenlos gegen die Variationen von Sämi und Jörg verlor gegen Fabio.

Die zweite Runde war richtig fies, gespickt mit einem Exploit. Würdigen wir zuerst letzteren. Jörg lag im 5. Satz 3-9 gegen Sämi hinten, profitierte danach von der Überheblichkeit seines Gegners und nutzte seine Chancen … was zu einem 11-9 Sieg führte. Eine wunderschöne Sensation!! Sämi würdigte diese auch lautstark, aber die Halle steht noch.
Tinu verlor nach 2-0 Führung gegen Curdin doch noch und ich konnte zwei Matchbälle im 5. Satz gegen Fabio nicht nutzen und verlor 14-16 – wie schon im 4. Satz.

Im Doppel gewannen wir zwar den ersten Satz, aber die Heimberger schöpften ihr Potential mehr und mehr aus und schüttelten uns als Sieger die Hand.

Leider brachte die letzte Runde keine weitere Sensation hervor, und wir verloren klar mit 1-9.

Fazit: es ist toll, dass wir die hinteren 3 Mannschaften sowohl in der Vor- wie in der Rückrunde bezwingen konnten, allerdings brauchen wir mehr als ein Exploit pro Abend um gegen die 3 stärksten Mannschaften zu punkten.

 

Letzten Freitag folgte das Spiel gegen THUN (Nemeth, Matusz, Troxler).
Von 0-10 bis Unentschieden liegt alles drin, die Tagesform wird entscheiden.

Der Beginn versprach wenig Spannung. Jörg und ich waren rasch 0-2 hinten, einzig Tinu schien die fehlende Spielpraxis von Päscu ausnutzen zu können. Er gewann tatsächlich mit 3-1, Jörg verarbeitete währenddessen bereits seine Niederlage, und ich kämpfte mich ins Spiel zurück nur um dann im 5. Satz wieder mit Konzentrationslücken und einem soliden Gegner zu kämpfen. Aber immerhin nur 1-2 Rückstand.

In der zweiten Runde folgten erneut zwei 5-Satz-Niederlagen, diesmal von Jörg und mir. Tinu unterlag bereits nach 4 Sätzen. Ein Unentschieden war – rein theoretisch versteht sich – noch machbar 🙂

Um diese Option noch offen zu halten, spielten Jörg und ich ein super Doppel und liessen keine Zweifel über den Spielausgang aufkommen. Eine kurze Phase der Unkonzentriertheit im 2. Satz beim Stand von 9-2 ausgenommen.

In der letzten Runde gab es tatsächlich noch eine 3er Runde, allerdings für die Thuner. Somit verliessen wir das dritte Mal in Folge die Halle ohne Punkte. Wie schon in der Vorrunde vermochten wir die drei Spitzenmannschaften jeweils zu kitzeln, hätten auch Möglichkeiten für den einen oder anderen Sieg gehabt, konnten die Chancen aber nicht packen. Von neun 5-Sätzern gewannen wir nur gerade einen! Von 19 Verlängerungen in den letzten 3 Begegnungen konnten wir nur deren 4 mit Siegen krönen.
Fazit 2: es gibt auf diesem Niveau keine einfachen Spiele und grosse Konzentrationslücken dürfen wir uns nicht erlauben, wenn wir Siege einfahren wollen.

Buchsi im Halbfinal des MTTV-Cups

Am Montagabend ging es für das MTTV-Cup-Team des TTCM zum Drittrundenspiel nach Brügg. Das Heimteam musste auf seine Nummer 2 (Stephan Prebeck C8) verzichten und spielte in der Besetzung Patrick Wingeier (B12), Michael Woraczek (C6), Axel Jelinski (C6) und Heinz Stöckli (D4). Buchsi trat nach dem Motto „Never change a winning team“ zum dritten Mal in der Besetzung Reto, Tinu, Linus und Christian an.

Reto und Christian gaben sich im Auftaktdoppel gegen Patrick und Heinz keine Blösse und siegten relativ ungefährdet in drei Sätzen. Tinu und Linus brauchten einen Satz zum Warmwerden, erledigten ihre Aufgabe danach aber ebenfalls tadellos und stellten auf 2:0. Reto traf im Einzel auf Materialspieler Michael, der durch Stephans Fehlen ins vordere Paarkreuz gerückt war. Michael, der eine gute Drittligasaison spielt und vergangenen Mittwoch gegen Clödu und Bidu jeweils klar gewonnen hatte, hatte gegen Reto nichts zu lachen und verlor klar in drei Sätzen. Tinu, der beim letztjährigen Erstrunden-Aus in Brügg mit seinem Sieg gegen Patrick den einzigen Punkt geholt hatte, war auch diesmal wieder souverän und liess des Gegners Nummer 1 keine Chance. Zu 6, zu 4 und zu 4 lautete das klare Verdikt. Chapeau Tinu! Christian kämpft in den letzten Wochen mit Aufs und Abs und fand gegen den soliden und formstarken Axel nicht richtig ins Spiel. Bei 0:2-Satzrückstand und 7:9 kämpfte er sich zwar zurück ins Match und bis in den fünften Satz, den er dann aber verlor. Vermutlich zur geheimen Freude von Linus, den nur so ging sein Viersatzsieg gegen Heinz (den er zum dritten Mal diese Saison schlug) in die Wertung.

Der TTCM zieht nach 2016 erstmals wieder ins Halbfinal des MTTV-Cups ein. Jetzt gibt es natürlich ein klares Ziel: ins Finale einziehen!

2 Siege innerhalb von 18h

Am vergangenen Freitag mussten wir zu zweit (Reto + Jörg) die Reise nach Burgdorf antreten. Aufgrund unserer Erfahrung aus zahlreichen Begegnungen gegen denselben Gegner in der Vergangenheit hofften wir trotzdem auf einen Sieg. Burgdorf 1 trat in der Besetzung Stephu C10, Jonny C9 und Chrigu C7 an.

Uns war bewusst, wollten wir die Platte als Sieger verlassen, durfte maximal ein Spiel verloren gehen. Also hiess es von Anfang an, Vollgas geben. Ich weiss nicht, ob es an den langsamen Bedingungen der Halle oder an den noch etwas schweren Knochen aus dem Spiel vom Vorabend lag…Wir hatten auf jeden Fall Mühe das Gaspedal zu finden und durchzudrücken. So verlor ich bereits in der 1. Runde gegen einen stark spielenden Chrigu glatt in drei Sätzen. Dadurch erhöhte sich der Druck auf uns erheblich; denn von nun an war Verlieren verboten. Reto kam mit diesem Druck ziemlich gut zu recht. Obwohl auch er in diesem Match seinen Top-Speed nie erreichte, konnte er alle drei Einzel in vier Sätzen gewinnen. Dabei verlor er jeweils einmal den ersten, den zweiten und den dritten Satz. Ich vermochte nach der Startniederlage doch noch etwas zu beschleunigen und gewann die anderen beiden Einzel jeweils auch in vier Sätzen. Da wir auch das Doppel, wie könnte es anders sein als auch in vier Sätzen, gewannen, brachten wir den erhofften Sieg mit 6-4 doch noch ins Trockene (Reto 3,5 / Jörg 2,5).

In der Beiz angekommen, vermochten wir, vielleicht dank der hübschen Serviertochter ;-), den Turbo doch noch zu zünden. Der 3-dl-Negroamaro sowie die Pizza Bernerhof und die Pizza Prosciutto e Gorgonzola hatten auf jeden Fall keine Chance und wurden ohne Satzverlust besiegt.

 

Rund 16 Stunden später stand schon die nächste Partie auf dem Programm. Dieses Mal führte uns der Weg in etwas anderer Besetzung mit Ruedi, Bidu und Jörg nach Langnau. Die Emmentaler spielten mit Karin C9, Dänu C7, Michael D4.

Bidu und Tischtennis spielen an einem Samstag passen irgendwie nicht zusammen. Anders ist es nicht zu erklären, dass er an diesem Nachmittag ohne Satzgewinn blieb. Ruedi hingegen liebt das schnelle Spiel mit dem kleinen Plastikball an Wochenenden. Liegt das vielleicht daran, dass es für Pensionierte kein eigentliches Wochenende mehr gibt? Auf jeden Fall spielte er seine berüchtigten Ballonbälle gewohnt solide und unbequem für seine Gegner. Seine Einzelbilanz an diesem Nachmittag 3-0 bei 9-1 Sätzen. Meine Leistung im dritten Spiel innerhalb von drei Tagen war nicht überragend. Ich musste gegen alle drei Gegner einen Satz abgeben, konnte mich aber jeweils, zum Teil auch mit etwas Glück, am Ende doch durchsetzen. Da das Doppel, bis auf einen Ausrutscher im dritten Satz, eine klare Angelegenheit für uns war, konnten wir einen 7-3 Sieg einfahren.

Schliesslich fand dieser Samstag Nachmittag in der Sonne in Bärau, bei einem leckeren Zvieri-Plättli gesponsert von Michael (nochmals vielen Dank!), doch noch für alle einen positiven Ausgang.

Runde 2 von 3

Zu zweit machten wir uns am nächsten Tag auf den Weg in Richtung Herzogenbuchsee. Dieses Mal spielte der ÖV mit und wir kamen pünktlich in der Halle an. Die Ausgangslage war schwierig, aber Linus forderte einen Sieg. In der ersten Runde setzte wir das sogleich um und konnten beide unsere Einzel gewinnen. Es stand 2:1. Auch in der zweiten Runde schenkten wir uns keine Blösse und gewannen wiederum beide Einzel und konnten auf 4:2 erweitern. Der Sieg lag in greifbarer Nähe. Im Doppel spielten wir gut und konnten einen klaren 3:0 Sieg einfahren. Im Wissen das Linus das letzte Einzel gewinnen würde, ging Sascha das letzte Spiel zu locker an und verlor sang- und klanglos. Dennoch konnten wir die Begegnung gegen Herzogenbuchsee zu zweit 6:4 gewinnen, was unsere Laune sehr hob. Linus und Sascha haben daraufhin beschlossen, dass Oli ihnen viel Bier schuldet. Zusammenfassend reichen zwei Worte nicht, um diese Begegnungen zusammenzufassen, deshalb hier in drei: Mega, mega geil.

Rund 1 von 3

Bereits weit im Voraus erzitterten wir bereits bei der Erwähnung der Kalenderwoche 9, hatten wir doch drei Matches in dieser einzelnen Woche. Wir stellten also alle sozialen Kontakte für diese Woche ein und bereiteten uns vor. Mit Schrecken verkündete Oli uns, dass er sich bei der Arbeit verletzt hat – Entzündung durch das viele Klicken mit der Maustaste – und von seinem Arzt ein Sportverbot erhalten hatte. Da wir keinen Ersatz auftreiben konnten, spielte Oli am Montag trotzdem, die anderen zwei Matches würden Linus und ich alleine bestreiten müssen. Eine tolle Ausgangslage sieht anders aus ;D
Wir reisten also am Montag zu dritt nach Langenthal, wobei der Zug bereits ziemlich viel Verspätung hatte. Dementsprechend knapp kamen wir auch in der Halle an und hielten uns beim Einspielen kurz.
In der ersten Runde vermochte Sascha nichts gegen seinen Gegner auszurichten und verlor kurz und bündig in drei Sätzen. Linus und Oli gewannen ihre Spiele in vier Sätzen. In der zweiten Runde drehte MB 3 auf und gewann gleich alle Einzeln und führte dementsprechend mit 5:1. Zum Sieg fehlte also lediglich noch ein Punkt. Diesen zu holen, stellte sich aber als schwieriger heraus, als gedacht. Linus und Oli verloren das Doppel im vierten Satz und auch in der letzten Runde schaffte es lediglich Linus, einen Sieg zu erringen. Damit sicherte er uns aber das 6:4 und einen wichtigen Sieg. Die Rückrunde läuft weiterhin unglaublich gut. So mussten wir noch keine Niederlage und lediglich ein Unentschieden hinnehmen. Hier auch noch einen grossen Dank an Oli, dass er todesverachtend den Anweisungen seines Arztes des Vertrauen getrotzt hat und trotzdem gespielt hat.
Lustige Geschichte: Da Langenthal ÖV-technisch, sagen wir, mittelgut erschlossen ist und Oli in der letzten Runde unbedingt einen Viersätzer spielen musste (Sascha hatte wenigstens den Anstand, klar in drei Sätzen zu verlieren), rannten wir zum Bhf, nur um festzustellen, dass der Zug schon wieder 20 Minuten Verspätung hatte. Zusammenfassend gebe ich MB 3 für diese Leistung 6 von 10 Punkten, Oli Bereitschaft 10 von 10 Punkten und dem ÖV 0 von 10 Punkten.

Gerechtes Unentschieden gegen Burgdorf 2

Am vergangenen Mittwoch trafen Tinu, Bidu und ich (Jörg) auf Burgdorf 2, die in der gewohnten Besetzung mit Chrus C10, Ludo C10 und Jüre C9 antraten. Sowohl die Spielerklassierungen wie auch die Tabellensituation (Buchsi auf Platz 4, Burgdorf 2 auf Platz 5) liessen eine ausgeglichene und spannende Partie erwarten.

Bidu startete gegen Jüre und vermochte trotz einigen, schönen Punkten gegen den stärker einzustufenden Gegner nicht zu überraschen. Deutlich knapper verlief es in den beiden anderen Matches. Tinu zeigte nach einem 2-Satz-Rückstand Kämpferqualitäten. Je länger das Spiel dauerte, umso besser konnte er die Sidespin-Anschläge und die Topspin-Bälle von Chrus retournieren. Mit 11-9 im 5. Satz brachte Tinu den Sieg nach Hause. Ludo und ich mussten ebenfalls in den 5. Satz. Ich bekundete grosse Mühe mit den aggressiven Unterschnittbällen meines Gegeners. Versuchte ich die Bälle zu ziehen, landeten sie häufig im Netz. Spielte ich sie nur passiv zurück, packte Ludo seine Rückhand-Peitsche aus. Beim Stand von 3-7 verlangte ich ein Timeout und nahm mir vor, fortan aktiver zu spielen. Tatsächlich konnte ich danach die Partie noch drehen und behielt ebenfalls mit 11-9 die Oberhand.

Die Spiele der 2. Runde verliefen weit weniger spannend. Nur Tinu holte mit einem souveränen 4-Satz-Sieg einen Punkt für uns. Bidu und ich hatten gegen stärkere Gegner in 3 resp. 4 Sätzen das Nachsehen.

Mit ausgeglichenem Spielstand ging es ins Doppel. Zu Beginn hatten Tinu und ich alles im Griff und gewannen den 1. Satz mit 11-3. Aus unerklärlichen Gründen bauten wir plötzlich ab und unser Gegner wurde von Punkt zu Punkt besser. Schliesslich gelangen ihnen sogar Schläge, die nur gelingen, wenn man mit sicherem Vorsprung agieren kann. Jüre und Chrus sicherten sich für ihre Farben den wichtigen Doppelpunkt in 4 Sätzen.

Auch der 3. Match des Abends brachte Bidu leider nicht das erhoffte Erfolgserlebnis, was aber gegen den routinierten 1. und 2. Liga-Spieler Chrus auch nicht erwartet werden durfte. Jetzt hiess es für Tinu und mich, verlieren verboten. Gegen Jüre hatte ich noch eine Rechnung aus der vergangenen Saison offen. Entsprechend konzentriert ging ich ans Werk. Endlich gelangen mir auch Punkte mit der Rückhand und so konnte ich das Spiel in 4 Sätzen gewinnen. Tinu geriet gegen Ludo zuerst ins Hintertreffen, glich aus und gewann den hart umkämpften, im Rückblick wohl entscheidenden 3. Satz mit 11-9. Danach liess er sich dich Butter nicht mehr vom Brot nehmen. So endete dieses Rencontre, wie die Ausgangslage schon vor dem Spiel vermuten liess, mit einem gerechten Unentschieden.

4 Runden vor Schluss der Meisterschaft stehen wir auf dem 3. Platz. Das Abstiegsgespenst ist längstens verjagd, aber auch der Sturm auf die ersten beiden Plätze muss auf nächste Saison vertagt werden.

Tinu 3, Bidu 0, Jörg 2

Aufholjagd wurde (genervt) gestoppt

Ersatzgestärkt mit Thömu spielten wir gegen den Tabellennachbarn Aarberg welche mit Thomas (C6), Daniel (D4) und Tobias (D3) antraten. In der ersten Runde spielte Christian gegen Thomas souverän auf und schlug ihn bereits zum zweiten Mal in dieser Saison gleich mit 3:0. Ich hatte gegen Tobias ein bisschen mehr Anlaufschwierigkeiten, gewann am Schluss doch noch ziemlich deutlich 3:1. Thomas kämpfte heroisch, musste sich aber dennoch Daniel geschlagen geben. Der Auftakt gelang also schon mal sehr gut.

In der zweiten Runde verlor Christian, für mich ein bisschen überraschend, gegen Tobias gleich 0:3. Ich gewann wiederum mit 3:1 gegen Daniel wobei ich das ganze Glück auf meiner Seite hatte und, wie schon gegen Tobias, bei den entscheidenden Punkten auf Netzroller und Kantenbälle zählen konnte. Gefühlt waren dies in diesen 4 Sätzen ca. 20 Stück. Thömu konnte leider wieder keinen Satz gewinnen und somit ging es mit einem 3:3 ins Doppel. Dort versuchten sich Chirstian und ich das erste Mal überhaupt. Nach anfänglichen Abstimmungsschwierigkeiten spielten sie dann vor allem im 4. Satz gross auf. Leider konnten sie die Pace im 5. Satz dann nicht mehr halten und verloren, wegen zwei blöden Fehlern von mir, in der Verlängerung.

Die letzte Runde musste also über Sieg oder Niederlage entscheiden. Christian gewann gegen Daniel wieder sehr souverän und Thömu kämpfte gegen Tobias wieder sehr unglücklich. Ich nervte mich zunehmends ab den tierischen Lauten und dem völlig übertriebenen Anfeuern der Oberländer Spieler und mitgereisten „Fan’s“ im Spitzenspiel der 1. Liga. Zum Glück wurde aber auch Thomas immer wieder aus der Konzentration gebracht. Somit erhielt ich immer wieder die Chance das Spiel ausgeglichen zu gestalten. Am Schluss waren meine Nerven dann doch mehr strapaziert worden als diejenigen von Thomas und er gewann in der Verlängerung. Somit stand es 4:6 und leider nicht 5:5.

Thomas 0 / Christian 2 / Clödu 2

Der Aufwärtstrend geht weiter……

Am 30.01.2019 spielten wir zu hause gegen den Tabellennachbar Solothurn IV welcher ersatzgeschwächt antreten musste. Bei Solothurn spielten Hanspeter (C6), Joel (D4) und, Claudio’s und Bidu’s Lieblingsgegner, Qani (D3).

Entgegen den Erwartungen gelang der Auftakt in diese Partie sehr erfolgreich. Schon nach kurzer Zeit Stand es 3:0 (nach der 1. Runde), 6:0 (nach der 2. Runde) und sogar 7:0 (nach dem Doppel) für uns. Zu erwähnen ist hier vor allem, dass die Uhr erst 20:30 Uhr anzeigte und bis zu diesem Zeitpunkt weder Ruedi noch Christian und Clödu einen Satz abgeben mussten. Dies war also eine kleinere Machtdemonstration und man fragte sich bereits wie wir in der Vorrunde doch relativ viele Spiele überhaupt verlieren konnten (Ruedi mal ausgenommen ;-)).

Die 3. Runde ging dann nicht mehr so locker aus dem Handgelenk. Ruedi gewann zwar wiederum sehr, sehr deutlich gegen Joel aber Christian und Clödu (gegen seinen Lieblingsgegner) taten sich doch sehr schwer. Christian verlor dann leider nach harten Kampf gegen den mit viel Erfahrung ausgestatteten Hanspeter im 4. Satz. Clödu konnte sich für die blamable Vorrunden-Niederlage gegen Qani im 5. Satz sehr knapp revanchieren.

Dies war bereits der zweite 4er nacheinander und langsam oder sicher können wir uns sogar gegen (ganz) oben orientieren. Nach Verlustpunkten sind wir aktuell noch 4 Punkte hinter dem Leader Pieterlen an 5. Stelle. In dieser Gruppe wird es also sicher noch sehr spannend. Als nächstes wartet jetzt aber das unmittelbar vor uns klassierte Aarberg auf uns……. aber, wenn es auch dort einen 4er geben sollte……. man weiss ja nie was dann noch alles möglich ist…… Träumen sei erlaubt !!

Ruedi, 3.5 / Christian 2.5 / Clödu 3