Der Pokal ist unser!

Am gestrigen Dienstagabend fand in Moosseedorf das Endspiel des MTTV-Cups 2018/19 zwischen Münchenbuchsee und Burgdorf statt. Nach der Verletzung von Reto bei den Seniorenmeisterschaften rückte neben den Stammkräften Tinu, Linus und Christian als neue Nummer 1 Jörg ins Team. Für Burgdorf traten Leandro Schafer (B13), Philipp Schenk (C9), Luca Veraguth (C6) und Daniel Huber (C6) an.

Jörg und Christian starteten gut ins Doppel gegen Leandro und Daniel. Nach dem Gewinn des ersten Satzes ging der zweite ausgeglichene Satz aber leider an Burgdorf, was einen Bruch im Spiel des TTCM-Doppels zur Folge hatte und zu einem Viersatzerfolg der Burgdorfer führte. Tinu und Linus machten es besser und fuhren gegen die beiden Youngster Philipp und Luca einen souveränen Sieg ein.

In den Einzeln lief es dann zunächst alles andere als optimal. Tinu gab gegen Leandro zwar alles und war immer nah dran, musste sich aber letztlich doch in drei Sätzen geschlagen geben. Jörg startete unglücklicherweise etwas nervös gegen Philipp und fand auch in der Folge nicht so richtig ins Spiel. Christian spielte gegen Luca drei hart umgekämpfte Sätze, verlor diese jedoch leider alle (13:15, 9:11, 13:15). Aber zum Glück hatten wir diese Cup-Saison mit Linus ja eine bärenstarke Nummer 3. Er liess auch gegen Daniel nichts anbrennen und gewann souverän. Nach den Einzeln hiess es also vermeintlich vorentscheidend 4:2 für Burgdorf.

Doch das TTCM-Team gab noch nicht auf und zeigte Kämpferqualitäten. Jörg und Tinu spielten ein ganz starkes Doppel und gewannen gegen Leandro und Philipp. Und auch Linus und Christian harmonierten gut und gaben gegen Luca und Daniel nur den dritten Satz ab.

4:4 und Zeit für den grossen Showdown: das Duell der beiden Nummern 1!Natürlich ging NLC-Spieler Leandro als Favorit in diese Partie, doch Jörg ist genau der Mann für solche Ausgangssituationen. Von Anfang an machte er Druck auf Leandro und signalisierte diesem, dass er alles geben würde. Jörg spielte einen starken ersten Satz und gewann diesen verdient. Leandro versuchte zu reagieren und holte sich auch tatsächlich den ausgeglichenen zweiten Satz. Doch Jörg gab weiter Gas und holte mit tollen Angriffsbällen und kämpferischer Abwehr Satz 3. Im vierten Satz legte er gleich wieder voll los und Leandro zeigte sich deutlich beeindruckt. Letztlich brachte Jörg diesen Satz souverän nach Hause und holte somit den entscheidenden Punkt für den Cup-Sieg des TTCM!

Herzlichen Dank an Jörg für das erfolgreiche Einspringen für Reto, an Reto für die tollen Leistungen in den Runden zuvor und das Coaching am Finalabend. Gedankt sei auch Ruedi, der zwar keinen Einsatz bestritt, aber immer einsatzbereit gewesen wäre. Hervorzuheben ist weiterhin, dass Linus in allen fünf Partien nur ein einziges Spiel verloren hat und Tinu in all seinen Doppeln als Sieger von der Platte ging.

Hopp Buchsi!

Buchsi zieht ins Cup-Final ein

Mit einem klaren 5:0-Sieg gegen den TTC Köniz ist das Team des TTCM in den Final des MTTV-Cups eingezogen!

Das Heimteam ist der Besetzung Reto, Tinu, Linus und Christian legte gegen die Gäste aus Köniz (Martin Roth C9, Carsten Schamell C9, Thomas Hagen C8, Daria Lehmann D4) los wie die Feuerwehr. Reto und Christian liessen im Doppel gegen Martin und Daria keine Diskussionen aufkommen und gewannen klar in drei Sätzen. Tinu und Linus gaben nach gewonnenem Startsatz den zweiten Durchgang ab, holten sich dann aber Satz 3 und zeigten einen souveränen vierten Satz (11:2).

In den Einzeln setzte sich Reto in vier Sätzen gegen Carsten, Tinu in drei Sätzen gegen Martin und Linus in drei Sätzen gegen Daria durch. Christians Niederlage ggen Thomas ging so gar nicht mehr in die Wertung.

Nun hofft das Team auf zahlreiche Unterstützer für das Endspiel gegen Burgdorf oder Lyss, das vermutlich auf neutralem Boden stattfinden wird.

Buchsi 2 beendet Saison 2018/19

Am letzten Spieltag ging es in der eigenen Halle in der Besetzung Ruedi, Clödu und Bidu gegen den unmittelbaren Tabellennachbarn Royal Bern, die mit Thomas Dold (C7), Jörg Oelschlägel (D5) und Anand Dessaï (D4) antraten.

In der ersten Runde liess Ruedi nichts gegen Noppenspieler Jörg anbrennen und gewann klar in drei Sätzen. Clödu gab gegen den starken Thomas alles, gewann nach verlorenem Startsatz den umkämpften zweiten Satz mit 14:12 und war auch in den Sätzen 3 und 4 nah dran, hatte aber nicht das nötige Glück, um einen der beiden zu gewinnen. Trotz guter Leistung also eine Viersatztniederlage. Bidu fand gegen Anand schwer ins Spiel und lag plötzlich 0:2 Sätze zurück. Dann drehte er auf, gewann Satz 3 und spielte im vierten Satz souverän auf. Leider riss im fünften der Faden wieder und das Spiel ging an den Gast.

In der zweiten Runde zeigte Clödu gegen das unkonventionelle Spiel von Jörg wie gut er gegen Noppen zurechtkommt und siegte in drei Sätzen. Ruedi gewann den engen ersten Satz gegen Anand (11:9), um ihm danach keine Chance mehr zu lassen (1,4). Bidu tat sich gegen den souveränen Thomas schwer, steigerte sich aber von Satz zu Satz und hätte den Sieg im umkämpften dritten Durchgang verdient gehabt, allerdings ging auch dieser an Thomas.

Beim Stand von 3:3 ging es ins Doppel. Ruedi und Bidu waren gegen Thomas und Jörg immer nah dran, verloren aber leider mit 8:11, 11:13 und 14:16. In der dritten Runde war bei Clödu irgendwie die Luft raus und er verlor relativ deutlich in drei Sätzen gegen Anand und Bidu fehlte gegen Noppenspieler Jörg sowohl Geduld als auch Glück, weshalb auch er in drei Sätzen verlor. Ruedi gegen Thomas lautete das Spitzenspiel des Abends und nach Thomas bisherigem Auftreten war es nicht ausgeschlossen, dass Ruedi in der letzten 3.-Liga-Begegnung der Saison doch noch seine erste Niederlage hinnehmen musste. Aber erneut gewann er einen ersten umkämpften Satz und wusste dann souverän nachzulegen. Mit seinem dritten Dreisatzsieg des Abends stellte er seine Saisonbilanz auf sensationelle 47:0! Herzlichen Glückwunsch und vielen Dank für die vielen Punkte, die uns dies eingebracht hat.

Ruedi 3, Clödu 1, Bidu 0

Kurze Saisonbilanz: Buchsi 2 konnte sich früh von den Abstiegsrängen absetzen und beendet die Saison auf einem soliden 5. Rang, 11 Punkte hinter Platz 1 und 23 Punkte vor den Abstiegsrängen.

Ruedi bestritt 16 der 18 Begegnungen und beendete die Saison ohne Niederlage (s. o.). Bidu hatte 14 Einsätze und gewann knapp ein Drittel seiner 42 Matches. Clödu hatte eine schwierige Vorrunde (-10), rehabilitierte sich aber mit einer guten Rückrunde (+5) und gewann bei seinen 12 Einsätzen rund 43 % seiner Partien. Christian spielte in der Hinrunde teilweise in Liga 4 und kam insgesamt auf 10 Einsätze und eine Bilanz von 13:16. Thomas half zweimal aus, wofür ihm herzlich gedankt sei.

 

Enttäuschendes aber auch faires Saisonergebnis für Buchsi IV

Nachdem wir uns in der 12 Runde gegen Hindelbank (8:2 Sieg) einen Steilpass für den Meistertitel gegeben haben, konnten wir die gleiche Leistung in der 13. & 14. Runde nicht mehr abrufen. Gegen Langnau auswärts & Bern auswärts kassierten wir je eine 4:6 Niederlage. Somit mussten wir nach der letzten Runde die Führung in der Gruppe das erste und letzte Mal in dieser Saison abgeben. Burgdorf hat sich mit einer beeindruckenden Leistung in der Rückrunde an die Spitze katapultiert. An dieser Stelle können wir nur noch den Hut ziehen und euch gratulieren. Ihr habt es verdient, Bravo Jungs!

Buchsi IV verbschiedet sich nach diesen denkwürdigen Finalrunden auf dem 2ten Rang. Wir freuen uns auf weitere spannende Duelle! Hopp Buchsi!

Heisser Kampf in Port

Am vergangenen Freitag ging es für Buchsi 2 zum drittletzten Saisonspiel nach Port. Buchsi 2 spielte in der Besetzung Ruedi, Christian und Bidu, nachdem Clödu verletzungsbedingt Forfait geben musste. Für Port standen Stefano Bicegno (C6), Thomas Schaffroth (D5) und Patrick Haab (D5) an der Platte.

Die Startrunde verlief für das Buchsi-Team eher mässig. Zwar konnte Ruedi standesgemäss einen klaren Dreisatzsieg über Patrick feiern, doch Bidu verlor nach gewonnenem Startsatz in vier Sätzen gegen Thomas und Christian stand gegen den allerdings auch souverän aufspielenden Stefano komplett neben sich. In der zweiten Runde nahm der Buchsi-Zug so langsam Fahrt auf. Ruedi verlor gegen Thomas zwar einen Satz, aber nicht das Spiel. Bidu machte seine Sache gegen Stefano deutlich besser als Christian, verlor aber dennoch in vier Sätzen. Christian kämpfte sich so langsam in den Abend und gewann in zähen fünf Sätzen gegen Patrick. 3:3 Ausgleich.

Die Doppelbegegnung hiess Thomas/Patrick gegen Ruedi/Christian. Die beiden ersten einigermassen ausgeglichenen Sätze gingen nach Unkonzentriertheiten jeweils am Ende des Satzes an Port. Doch mit Fortschreiten des Spiels wurde das Buchsi-Doppel stärker und die Sätze 3 und 4 gingen an Ruedi und Christian. Nach einem schwachen Beginn im fünften Satz sah es beim Stand von 2:8 alles andere als gut aus. Doch es gelang noch einmal der 8:8-Ausgleich und letztlich der Satz- und Matchgewinn! 4:3 nach dem Doppel.

Die dritte Einzelrunde musste entscheiden und wurde zum absoluten Krimi. Christian lag gegen Thomas zweimal in Satzrückstand, kämpfte sich trotzdem in Satz 5, um dann trotzdem zu verlieren. Bidu verlor die ersten beiden Sätze gegen Patrick, stellte dann sein Spiel etwas um und kämpfte sich bravourös zum Fünftsatzsieg. Ruedi, der in der 3. Liga noch kein Spiel verloren hat, kam gegen Stefano sehr ins Schwitzen. Der Porter spielte famos auf, blieb sehr geduldig, trieb Ruedi mit seiner starken Vorhand immer wieder weit von der Platte, um dann zu punkten. Folgerichtig gingen die Sätze 1 und 2 an ihn. Doch wenn man Ruedi kennt, weiss man, dass Spiele gegen ihn nicht am Start, sondern erst auf der Zielgeraden entschieden werden. Der Verschleisskampf ging weiter und Ruedi gewann die Sätze 3 und 4. Stefano blieb lange geduldig und hatte seine Chance auf den Sieg, doch im fünften Satz spielte Ruedi all seine Routine aus. Irgendwann war Stefano zermürbt und Ruedi stellte den 6:4-Sieg sicher. Er behält so seine weisse Weste und hat nun eine Bilanz von 41:0!

Buchsi 2 belegt nun Platz 4 in seiner Gruppe und reist am Donnerstag zum Auswärtsspiel gegen den Tabellendritten Pieterlen.

Ruedi 3,5; Bidu 1; Christian 1,5

 

2 Konterniederlagen

Am 7. März traten wir auswärts gegen HEIMBERG (2. Tabellenplatz und hungrig auf die NL C) an, die in der gleichen Besetzung wie immer spielten (Cardin, Fabio, Sämi).

Der Abend ist eigentlich schnell erzählt. Eine Halle, in der die Bälle sehr schnell an Drive verlieren und diese entsprechend früh Richtung Boden fallen, sprich der Redaktor des Berichts war immer einen Viertelschritt zu spät und fand in seinem ersten Spiel den Tritt nicht. Tinu war chancenlos gegen die Variationen von Sämi und Jörg verlor gegen Fabio.

Die zweite Runde war richtig fies, gespickt mit einem Exploit. Würdigen wir zuerst letzteren. Jörg lag im 5. Satz 3-9 gegen Sämi hinten, profitierte danach von der Überheblichkeit seines Gegners und nutzte seine Chancen … was zu einem 11-9 Sieg führte. Eine wunderschöne Sensation!! Sämi würdigte diese auch lautstark, aber die Halle steht noch.
Tinu verlor nach 2-0 Führung gegen Curdin doch noch und ich konnte zwei Matchbälle im 5. Satz gegen Fabio nicht nutzen und verlor 14-16 – wie schon im 4. Satz.

Im Doppel gewannen wir zwar den ersten Satz, aber die Heimberger schöpften ihr Potential mehr und mehr aus und schüttelten uns als Sieger die Hand.

Leider brachte die letzte Runde keine weitere Sensation hervor, und wir verloren klar mit 1-9.

Fazit: es ist toll, dass wir die hinteren 3 Mannschaften sowohl in der Vor- wie in der Rückrunde bezwingen konnten, allerdings brauchen wir mehr als ein Exploit pro Abend um gegen die 3 stärksten Mannschaften zu punkten.

 

Letzten Freitag folgte das Spiel gegen THUN (Nemeth, Matusz, Troxler).
Von 0-10 bis Unentschieden liegt alles drin, die Tagesform wird entscheiden.

Der Beginn versprach wenig Spannung. Jörg und ich waren rasch 0-2 hinten, einzig Tinu schien die fehlende Spielpraxis von Päscu ausnutzen zu können. Er gewann tatsächlich mit 3-1, Jörg verarbeitete währenddessen bereits seine Niederlage, und ich kämpfte mich ins Spiel zurück nur um dann im 5. Satz wieder mit Konzentrationslücken und einem soliden Gegner zu kämpfen. Aber immerhin nur 1-2 Rückstand.

In der zweiten Runde folgten erneut zwei 5-Satz-Niederlagen, diesmal von Jörg und mir. Tinu unterlag bereits nach 4 Sätzen. Ein Unentschieden war – rein theoretisch versteht sich – noch machbar 🙂

Um diese Option noch offen zu halten, spielten Jörg und ich ein super Doppel und liessen keine Zweifel über den Spielausgang aufkommen. Eine kurze Phase der Unkonzentriertheit im 2. Satz beim Stand von 9-2 ausgenommen.

In der letzten Runde gab es tatsächlich noch eine 3er Runde, allerdings für die Thuner. Somit verliessen wir das dritte Mal in Folge die Halle ohne Punkte. Wie schon in der Vorrunde vermochten wir die drei Spitzenmannschaften jeweils zu kitzeln, hätten auch Möglichkeiten für den einen oder anderen Sieg gehabt, konnten die Chancen aber nicht packen. Von neun 5-Sätzern gewannen wir nur gerade einen! Von 19 Verlängerungen in den letzten 3 Begegnungen konnten wir nur deren 4 mit Siegen krönen.
Fazit 2: es gibt auf diesem Niveau keine einfachen Spiele und grosse Konzentrationslücken dürfen wir uns nicht erlauben, wenn wir Siege einfahren wollen.

Buchsi im Halbfinal des MTTV-Cups

Am Montagabend ging es für das MTTV-Cup-Team des TTCM zum Drittrundenspiel nach Brügg. Das Heimteam musste auf seine Nummer 2 (Stephan Prebeck C8) verzichten und spielte in der Besetzung Patrick Wingeier (B12), Michael Woraczek (C6), Axel Jelinski (C6) und Heinz Stöckli (D4). Buchsi trat nach dem Motto „Never change a winning team“ zum dritten Mal in der Besetzung Reto, Tinu, Linus und Christian an.

Reto und Christian gaben sich im Auftaktdoppel gegen Patrick und Heinz keine Blösse und siegten relativ ungefährdet in drei Sätzen. Tinu und Linus brauchten einen Satz zum Warmwerden, erledigten ihre Aufgabe danach aber ebenfalls tadellos und stellten auf 2:0. Reto traf im Einzel auf Materialspieler Michael, der durch Stephans Fehlen ins vordere Paarkreuz gerückt war. Michael, der eine gute Drittligasaison spielt und vergangenen Mittwoch gegen Clödu und Bidu jeweils klar gewonnen hatte, hatte gegen Reto nichts zu lachen und verlor klar in drei Sätzen. Tinu, der beim letztjährigen Erstrunden-Aus in Brügg mit seinem Sieg gegen Patrick den einzigen Punkt geholt hatte, war auch diesmal wieder souverän und liess des Gegners Nummer 1 keine Chance. Zu 6, zu 4 und zu 4 lautete das klare Verdikt. Chapeau Tinu! Christian kämpft in den letzten Wochen mit Aufs und Abs und fand gegen den soliden und formstarken Axel nicht richtig ins Spiel. Bei 0:2-Satzrückstand und 7:9 kämpfte er sich zwar zurück ins Match und bis in den fünften Satz, den er dann aber verlor. Vermutlich zur geheimen Freude von Linus, den nur so ging sein Viersatzsieg gegen Heinz (den er zum dritten Mal diese Saison schlug) in die Wertung.

Der TTCM zieht nach 2016 erstmals wieder ins Halbfinal des MTTV-Cups ein. Jetzt gibt es natürlich ein klares Ziel: ins Finale einziehen!

2 Siege innerhalb von 18h

Am vergangenen Freitag mussten wir zu zweit (Reto + Jörg) die Reise nach Burgdorf antreten. Aufgrund unserer Erfahrung aus zahlreichen Begegnungen gegen denselben Gegner in der Vergangenheit hofften wir trotzdem auf einen Sieg. Burgdorf 1 trat in der Besetzung Stephu C10, Jonny C9 und Chrigu C7 an.

Uns war bewusst, wollten wir die Platte als Sieger verlassen, durfte maximal ein Spiel verloren gehen. Also hiess es von Anfang an, Vollgas geben. Ich weiss nicht, ob es an den langsamen Bedingungen der Halle oder an den noch etwas schweren Knochen aus dem Spiel vom Vorabend lag…Wir hatten auf jeden Fall Mühe das Gaspedal zu finden und durchzudrücken. So verlor ich bereits in der 1. Runde gegen einen stark spielenden Chrigu glatt in drei Sätzen. Dadurch erhöhte sich der Druck auf uns erheblich; denn von nun an war Verlieren verboten. Reto kam mit diesem Druck ziemlich gut zu recht. Obwohl auch er in diesem Match seinen Top-Speed nie erreichte, konnte er alle drei Einzel in vier Sätzen gewinnen. Dabei verlor er jeweils einmal den ersten, den zweiten und den dritten Satz. Ich vermochte nach der Startniederlage doch noch etwas zu beschleunigen und gewann die anderen beiden Einzel jeweils auch in vier Sätzen. Da wir auch das Doppel, wie könnte es anders sein als auch in vier Sätzen, gewannen, brachten wir den erhofften Sieg mit 6-4 doch noch ins Trockene (Reto 3,5 / Jörg 2,5).

In der Beiz angekommen, vermochten wir, vielleicht dank der hübschen Serviertochter ;-), den Turbo doch noch zu zünden. Der 3-dl-Negroamaro sowie die Pizza Bernerhof und die Pizza Prosciutto e Gorgonzola hatten auf jeden Fall keine Chance und wurden ohne Satzverlust besiegt.

 

Rund 16 Stunden später stand schon die nächste Partie auf dem Programm. Dieses Mal führte uns der Weg in etwas anderer Besetzung mit Ruedi, Bidu und Jörg nach Langnau. Die Emmentaler spielten mit Karin C9, Dänu C7, Michael D4.

Bidu und Tischtennis spielen an einem Samstag passen irgendwie nicht zusammen. Anders ist es nicht zu erklären, dass er an diesem Nachmittag ohne Satzgewinn blieb. Ruedi hingegen liebt das schnelle Spiel mit dem kleinen Plastikball an Wochenenden. Liegt das vielleicht daran, dass es für Pensionierte kein eigentliches Wochenende mehr gibt? Auf jeden Fall spielte er seine berüchtigten Ballonbälle gewohnt solide und unbequem für seine Gegner. Seine Einzelbilanz an diesem Nachmittag 3-0 bei 9-1 Sätzen. Meine Leistung im dritten Spiel innerhalb von drei Tagen war nicht überragend. Ich musste gegen alle drei Gegner einen Satz abgeben, konnte mich aber jeweils, zum Teil auch mit etwas Glück, am Ende doch durchsetzen. Da das Doppel, bis auf einen Ausrutscher im dritten Satz, eine klare Angelegenheit für uns war, konnten wir einen 7-3 Sieg einfahren.

Schliesslich fand dieser Samstag Nachmittag in der Sonne in Bärau, bei einem leckeren Zvieri-Plättli gesponsert von Michael (nochmals vielen Dank!), doch noch für alle einen positiven Ausgang.