MB3 mit Kampfgeist

Nach dem Kantersieg zum Start empfing Buchsi 3 zum zweiten Spiel mit dem TTC Wynigen 2 ein deutlich stärkeres Team in der Waldeck-Halle. Löru, Thomas und Christian trafen auf Oli (D5), Hanspeter (D4) und den jungen Ersatzmann Remo (D1).

Löru liess dem jungen Remo eingangs keine Chance und siegte glatt in drei Sätzen. Thömu lieferte sich mit Hanspeter im ersten Satz einen harten Kampf, verlor diesen aber leider knapp mit11:13, was den Faden etwas reisen liess und eine Dreisatzniederlage zur Folge hatte. Christian kämpfte gegen Oli redlich, verlor bei Satzausgleich 1:1 aber den engen 3. Satz 10:12 und konnte dann im 4. Satz nicht mehr Paroli bietet.

In der zweiten Runde siegte Thömu klar gegen Youngster Remo und fuhr einen wichtigen Punkt ein. Christian musste gegen Hanspeter beissen, konnte den engen Fünfsätzer, wenn auch etwas glücklich, aber letzten Endes für sich entscheiden. Einen echten Kampf lieferten sich auch Löru und Oli. Doch Löru behielt im 5. Satz die Nerven und brachte einen ebenfalls sehr wichtigen Punkt nach Hause.

Im Doppel starteten Löru und Christian gegen Oli und Hanspeter gut, verloren nach dem gewonnenen 1. Satz, aber die knappen Sätze 2 und 3, wodurch die Moral etwas gebrochen war und Wynigen den Doppelpunkt holte.

In der letzten Runde hatte Christian mit Remo ebenfalls keine Probleme. Thömu bemühte sich gegen Oli, doch leider gab es für ihn hier nichts zu holen. Löru machte es auch gegen Hanspeter spannend, hatte im 5. Satz Matchball gegen sich, blieb aber cool und brachte das Spiel heim. Er avancierte so zum Mann des Abends und sicherte Buchsi 3 damit den wichtigen 6:4-Sieg gegen einen direkten Konkurrenten um die vorderen Plätze.

Löru 3, Christian 2, Thömu 1

5:5 für Buchsi (5. Liga, VR R2 Herzogenbuchsee)

Nachdem ich (Roger) am Vorabend bei einem Firmen-Grillfest beim Bier-holen volle Pulle filmreif in eine Glasscheibe gelaufen bin und damit das Gespött vom Abend war, fuhr ich mit noch leichten Kopf- und Nasenschmerzen Jonathan und Josip abholen und ab ging’s in das „andere“ Buchsi. Herzogenbuchsee ist für mich noch von der Jugend-Tischtenniszeit (um 1990) mit dem Namen „Jürg Herzig“ verbunden, der damals als eines der grössten Junioren-Talente vom MTTV galt. Ich staunte nicht schlecht als ich mit „Dylan Herzig“ 30 Jahre später wieder diesen Nachnamen auf dem Matchblatt entdeckte. Bei 1:4 im ersten Satz wurde mir klar … Dylan muss der Sohn von Jürg sein – und so ist es auch. Zum Glück konnte ich das Spiel noch drehen und meine Pflicht als einzige D2 in diesem Buchsi-Derby erfüllen.

Für Jonathan war es der erste Ernst-Einsatz überhaupt und siehe da … erster Match und gleich der erste Sieg gegen Christian – Gratulation!

Josip erlebte in der zweiten Runde gegen Dylan eine 5-Satz Achterbahnfahrt mit einem unglücklich vergebenen Matchball im 4. Satz. Leider hat es dann im Entscheidungssatz nicht ganz gereicht.

Josip war somit aber bestens vorbereitet, heiss und Rache-willig für’s Doppel gegen Dylan und Janis. Wie wir später erfahren haben, blieb dieses Doppel in der letzten Saison ungeschlagen. In den ersten 3 Sätzen versuchte ich irgendwie zu retten was irgendwie zu retten war: 12:10 / 12:14 / 15:13 = 2:1 für uns – ich stellte mich schon auf ein 22:20 (für wen auch immer) im 5. Satz ein … doch dann kam … Josip! Im 4. Satz konnte ich die Punkte vorbereiten und Terminator-Josip machte jeweils kaltblütig den Abschluss: Bäääm! 11:4!

Somit stand es jetzt 4:3 für uns und der eher unerwartete Sieg rückte somit in greifbare Nähe. Mein dritter Einzel-Pflicht-Punkt gegen Janis erwies sich allerdings als Zitter-Partie. Vier Sätze mit jeweils 2 Punkten Differenz und abgewehrten Satzbällen – nur ganz hauchdünn zu meinen Gunsten.

Den Sieg auf der Schlägerkante hatte dann schliesslich unser Newby Jonathan im 5-Sätzer gegen Dylan. Beim Stand von 5:2 im fünften liessen wir gedanklich schon die Korken knallen … aber leider fehlte noch die Konstanz um den Sieg einzutüten.

5:5 bei Buchsi gegen Buchsi … passt so und dank den beiden 5-Sätzern sogar 20:18 in den Sets für uns – da legen wir Wert drauf 🙂

Den Abend liessen wir zusammen mit den sympathischen Jungs von H-Buchsi noch gemütlich im Pub mit einer gut sortierten Auswahl an Lager-Bieren (Josip mit heisser Schoggi) ausklingen. Hopp Buchsi!

O40, 3. Liga, R2

In der Besetzung von Thomas, Roger und Anthony ist MB2 gegen Lyss in der Form von Rico, Danu und Jürg angetreten.

Runde 1
Anthony verlor ohne Wenn und Aber gegen Danu (D1) und fragt sich- Warum mache ich dass alles, zuhause ist es auch schön bla bla bla……..
Thomas gab ein 2 Satz Führung ab und verlor gegen Jürg in 5 Sätzen.
Roger macht auch mit den 5 Sätzen weiter und analog Thomas gab ein 2 Satz Führung ab.

0:3 für Lyss ☹

Runde 2
Es scheint das Jürg nach seinem Sieg gegen Thomas in Hochform war und putzt auch Roger weg in 3 Sätze
Thomas macht das selber gegen Danu und gewann auch in 3 Sätzen.
Anthony versucht es in 5 Sätze (was Thomas und Roger kann, kann ich auch) und wie am TV ca. eine ½ Std Lang versucht Rico kaputt zu machen. Bis zum 9:7 in dem letzten Satze ist alles noch Plan gelaufen, aber denn merke Anthony das Rico noch der ELO Punkte nötige als er hat und verlor prompt zu 9.

1:5 für Lyss

Doppels
Thomas und Roger spielten gegen Jürg und Danu (Rico hat womöglich eine Ruhe Pause verdient). Der 1. ster Satz ging hin und her, aber am Schluss Lyss schlügt zu und gewann mit 13:11. Anschliessend spielt Thomas mehr oder weniger neben dem Tisch und Lyss gewann in 3 Sätzen.

1:6 für Lyss

Runde 3
Thomas verlor gegen Rico in 4 Sätzen.
Anthony zeigt, dass er gleich noch spielen könnte (das gibt doch nicht, oder) und gewann gegen Jürg (aber, ich bi in Topform) in 3 klaren Sätzen.
Roger rettet ein Punkt für der Heimteam 😊 mit ein 4 Sätze gegen Danu.
3:7 für Burgdorf

Fazit
Ein schöner Abend mit langen Sätzen und 2 gut gelaunten Mannschaften.

O40-Buchsi 1 mit unerwarteter Startniederlage

Ruedi, Bidu und Jörg trafen an diesem schönen und heissen Spätsommerabend auf das Team von Burgdorf 2 mit Chrigu C8, Johnny C9 und Stephu C9. Der Gast trat gestärkt an, genossen sie doch vor dem Spiel eine feine Pizza bei unserem neuen Sponsor, dem Restaurant Bahnhof Zollikofen.

Die Emmentaler starteten furios und konnten gleich alle drei Partien der 1. Runde für sich buchen. Chrigu vermochte seine grössere Erfahrung gegen Bidu vor allem jeweils gegen Ende des Satzes auszuspielen. Beide spielen seit ca. 35 Jahren Tischtennis, aber Chrigu eben rund 2 Monate länger! Johnny hatte in einem umkämpften Spiel gegen Ruedi, das hin und her wog…1-0, 1-2, 3-2, das glücklichere Ende mit einem Kantenball zum 11-9 für sich. Auch Stephu setzte sich bei gleichem Spielverlauf aber mit 11-7 im 5. Satz gegen mich durch.

Nun hiess es für Ruedi und mich, verlieren verboten. Nach jeweils verlorenem Startsatz konnten Ruedi gegen Chrigu und ich gegen Johnny zulegen und die ersten beiden Siege für Buchsi, je mit 3-1, einfahren. Bidu hatte gegen den stark aufspielenden Stephu kein Brot und verlor glatt in 3 Sätzen. Die Frage, ob die aktuell gute Form mit seinem Namen, er heisst Sommer, und der aktuellen Jahreszeit zu tun hat, lässt sich wohl erst im Winter beantworten.

Das Doppel war eine ziemlich einseitige Angelegenheit zu unseren Gunsten. Ruedi vermochte mit seinen Bananenbällen grosse Verunsicherung beim Gegner zu erzeugen, so dass ich die Ballwechsel jeweils einfach abschliessen konnte, wenn dies überhaupt noch nötig war. 3-0 für Buchsi.

In der letzten Runde bekam es Bidu noch mit Johnny zu tun. Er konnte in den einzelnen Sätzen lange mithalten, aber leider doch nie den Sack zumachen. Ich musste gegen meinen Angstgegner, Chrigu, ran. Ihm liegt meine Spielweise und er vermag immer wieder erfolgreiche Schläge auszupacken, die ihm gefühlt gegen andere Spieler nicht gelingen. Nach knapp verlorenem Startsatz konnte ich den Schalter diesmal aber umlegen, auch dank einigen einfachen Fehlern von Chrigu, und dieses Match mit 3-1 gewinnen. Jetzt lag es an Ruedi noch das Unentschieden zu holen. Leider war es nicht sein Abend. Verunsichert durch die ganze Corona-Sache konnte er nicht sein übliches Niveau abrufen. So blieb Stephu an diesem Abend ungeschlagen und sicherte seinem Team den 2. Sieg im 2. Spiel.

Ruedi 1.5, Bidu 0, ich 2.5

Auswärtsspiel mit erfolgreichem Ersatzmann

Diesen Match wollten wir eigentlich verschieben, da Linus in den Ferien weilt, aber es stellte sich als unüberwindbare Herausforderung heraus. Aus diesem Grund kam David zu seinem ersten 1. Liga Einsatz überhaupt.

Nach kurzem Einspielen draussen an der Sonne auf dem Pausenplatz-Stein-Pingpongtisch (die Halle war bei unserer Ankunft noch geschlossen) und etwas längerem Einspielen in der Halle ging es dann los.

Bei Thun spielten Päscu, Kusi und Wale. David musste gegen Letzteren antreten und tat dies ohne Angst. Er kam zunehmend besser ins Spiel (Tempo und Spin sind doch etwas höher als in der 3. Liga) und drehte in einem spannenden Spiel den Spiess vom 0-2 zum 3-2 um und hatte somit zu diesem Zeitpunkt eine 100%ige 1. Liga-Bilanz :-). Was für ein Einstieg.
Jörg schien noch vom gestrigen O40-Einsatz eingespielt zu sein. Er legte eine hohe Pace und grosse Sicherheit an den Tag und liess Kusi keine Chance. Währenddem knorzte ich gegen Thun’s Linkshänder, kämpfte mich eigentlich in jedem Satz nach jeweils 4-6 Punkten Rückstand wieder heran, vergeigte aber schlussendlich meine Chancen selber und verlor dieses Spiel.

In der zweiten Runde musste David gegen Päscu trotz tollen Ballwechseln die Segel streichen. Am mittleren Tisch konnte ich Kusi mein Spiel zunehmend aufdrängen und zuoberst spielte Jörg ebenso souverän wie im ersten Match.
Mit dieser 4-2 Führung wussten wir um die Wichtigkeit des Doppels.

Wir spielten nicht super, aber doch solide und konnten das Unentschieden schon nach 3 Sätzen sichern!

In der Annahme, dass Jörg gegen Päscu und David gegen Kusi wahrscheinlich verlieren würden, lagen die Erwartungen der Siegsicherung auf mir ;-).
Der erste Satz gegen Wale lief souverän für mich, der zweite souverän für ihn. Meine Nervosität stieg und alte Muster fanden den Weg an den Tisch. Die Palette reichte von abgebremsten bis zu übermässig kraftvollen Schlägen, was auch dazu führte, dass ich zwei Matchbälle im 4. Satz nicht verwertete. Zum Glück konnte ich mich im 5. Satz bei 8-8 nochmals kurz steigern (vielleicht lag es auch daran, dass ich zu diesem Zeitpunkt den Siegesruf von Jörg gegen Päscu vernahm 🙂 ) und brachte den Match doch noch ins Trockene.
Währenddem lieferten sich David und Kusi einen offenen Schlagabtausch, David konnte den zweiten Satz in der Verlängerung sogar stehlen. Der kurze Wutausbruch von Kusi nach diesem verlorenen Satz beflügelte ihn aber irgendwie und er spielte danach genau das Richtige gegen David.

Schlussresultat: ein doch etwas überraschendes, dafür um so erfreuliches 7-3 für Buchsi dank einem Joker, der stach, dank einem souveränen Hasi und dank einem pflichtbewussten Captain.

1. Spiel der neuen Saison

Im ersten Heimspiel wurden wir insofern überrascht, als dass die ganze mentale Vorbereitung auf Noppen mit Antitop für die Füchse gewesen war, weil Beni Möller nicht erschien. Stattdessen trat Ostermundigen nebst Philippe mit zwei jungen Spielern an (Noel und Tim), die schon im ersten Spiel gegen Belp ihre Sporen abverdienen durften.

Die erste Runde einer neuen Saison ist in der Regel von Nervosität und Unsicherheit geprägt. Das war dieses Jahr erstaunlicherweise kein grosses Thema. Das lag wahrscheinlich daran, dass wir mit nur zwei Trainings in den Beinen keine grossen Erwartungen hegten.

Auf unserer Seite hatte Linus seinen 1. Liga-Stammspieler-Einstieg, den er gleich in der ersten Runde mit einem erkämpften Sieg gegen Tim feiern durfte. Um gegen den agressiv agierenden Noel gewinnen zu können, hätte ich mehr trainiert haben sollen. Mit seinem sicheren Spiel und den schnellen Beinen erhöhte er den Druck so gut, dass ich meine Risikobereitschaft erhöhen musste und so Fehler produzierte.
Gleichzeitig musste Jörg sich in vier knappen Sätzen gegen Philippe geschlagen geben.

Da auch Philippe noch nicht voll in der Saison drin ist, konnte ich mein Spiel durchziehen und den zweiten Sieg für Buchsi einfahren. Jörg kam zunehmend besser in Fahrt gegen Tim und siegte 3-1, während sich Linus trotz gewonnenem 1. Satz gegen Noel in einem Spiel mit hochstehenden Ballwechseln geschlagen geben musste.

Dann das kuriose Doppel. Beim Stand von 3-3 ein wichtiges Spiel. Etwas nervöser als zu Beginn des Abends verloren wir den 1. Satz zu 10. Dann lief es etwas besser, 1-1 Zwischenstand. Im dritten Satz schlug sensationelles Tischtennis mit 11-1 zu buche. Leider war die Freude nur kurz, den nächsten Satz verloren wir mit 18-20 und im 5. Satz lief es nicht, wie es sollte. Somit stand es 4-3 für O’mundigen.

In Anbetracht der Form von Noel war die Hoffnung auf eine 3er Runde zum Schluss nicht sehr gross. Aber ein Unentschieden lag noch in der Luft.
Jörg gewann gegen Noel den ersten Satz und verlor leider den zweiten in der Verlängerung. Wie das Spiel ausgegangen wäre bei einer 2-0 Führung von Jörg bleibt in den Sternen geschrieben.
Linus spielte auch gegen Philippe solid, der Kampfgeist war da, leider reichte es noch nicht ganz.
Mein Sieg gegen Tim war nur noch Dekoration.

Eine knappe Niederlage im ersten Heimspiel ist zwar unglücklich, aber diese Ostermundiger Mannschaft wird fast sicher bald einen neuen Teamleader haben und noch für Furore sorgen. Andere Mannschaften werden sich auch die Zähne ausbeissen.

4. Liga: MB3 mit Kantersieg zum Start

Beim Saisonauftakt von Buchsi 3 hiess der Gegner in der wohlig warmen Waldeckhalle TTC Huttwil. Huttwil trat mit Toni (D3), Yusef (D2) und Dieter (D1) an, während für Buchsi Löru, Christian und aushilfsweise Bidu an die Platte traten.

In der ungewohnten oberen Halle hiess es nach nur kurzer Vorbereitungszeit (max. 2 Trainings) schnell auf Touren kommen, was Löru und Christian mit zwei klaren Dreisatzsiegen gegen Toni bzw. Dieter auch gelang. Bidu, der bereits Spielpraxis hatte (3. Liga), tat sich zu Beginn gegen den ambitionierten und soliden Yusef etwas schwerer, kam aber nach verlorenem Startsatz noch zu einem Viersatzsieg.

In der zweiten Runde liess Bidu dann Dieter keine Chance. Christian brauchte offensichtlich einen verlorenen ersten Satz, um seinen Offensivgeist wieder zu entdecken, konnte sich dann aber in vier Sätzen doch noch recht klar gegen Toni durchsetzen. Löru schien zu Beginn keinerlei Probleme gegen Yusef zu haben, leistete sich bei 2:0-Satzführung aber einen Durchhänger und musste schliesslich sogar in den Fünften, den er aber souverän für sich entschied.

Das Doppel (Löru/Christian) war keine Glanzleistung von Buchsi, weshalb alle vier Sätze gegen Toni und Yusef umkämpft waren. Letztlich setzte sich das Heimteam aber durch. In der letzten Runde war dann die Moral der Gäste etwas gebrochen und alle drei Spiele gingen relativ problemlos an Buchsi.

Ein guter Start mit vier Punkten. Doch es warten sicherlich stärkere Gegner.

Löru 3,5; Christian 3,5; Bidu 3

Angepasstes Schutzkonzept

Hallo zäme,

da der Meisterschaftsbetrieb wieder beginnt respektive schon begonnen hat, wurde das Schutzkonzept angepasst und umfasst jetzt auch den Meisterschaftsbetrieb.

Bitte vergesst nicht, den COVID-19 Verantwortlichen (Präsident) vorgängig zu informieren, wenn Ihr an einem Mittwoch oder Freitag trainieren wollt !

Der Vorstand dankt allen Mitgliedern und auch allen gegnerischen Mannschaften für die konsequente Einhaltung der allgemeingültigen und der sport-spezifischen Schutzmassnahmen.

O40, 3. Liga, R1 im Burgdorf

Der Abend für Anthony fang gut an. Da Madam (Mrs Price) vergessen hat, dass Anthony Match hat ist sie mit dem Hund einkaufen und anschliessend spazieren gegangen. Sprich Anthony ist mit dem Velo zum Treffpunkt im Schönbühl gereist.
Aber selbstverständlich mit guter Laune sind wir «Roger, Anthony und Josip» nach Burgdorf gereist.
In der überhitze Halle (ca +/- 40°) und ein gut trainierte Gegner dürften wir gegen Renè, Markus und Walther antreten.

Runde 1
René schlagt Anthony in 4 langen Sätzen und bewiest, dass er während sein 6 Jährigen TT-Pause nichts verlehrt hat.
Josip verlor 3:0 gegen Markus und Roger versucht es gegen Walthers Anti top. Leider ohne erfolg, aber mit langen Ballwechseln und 5 Sätzen.
3:0 für Burgdorf

Runde 2
René schlagt Josip und Anthony revanziert sich für Roger gegen Walther und Roger spielt wiederum ein 5 Satz Krimi, aber diesmal zu seinen Gunsten.
4:2 für Burgdorf

Doppels
René und Markus tritt ein gegen Anthony und Roger. Wieder gab es gute und lange Ballwechsel, aber der Rollstuhl von Markus schient immer an der richtige Ort zu sein und am Schluss gewann der Heim Team.
5:2 für Burgdorf
Runde 3

Josip könnte gegen das Anti top von Walther nichts anrichten und Anthony verlor gegen «den Wand» ebenfalls in 3 Sätzen, sprich Roger muss es gegen René für uns einrichten.
8:2 für Burgdorf

Fazit
Gratis Sauna, eine Kalte Dusche, ein Burgdorfer Bier, Chauffeur Dienst (Danke Roger) und ein Velotour inbegriffen- Was will man mehr.

Von der Hitze schon früh ausgebremst

In dieser Saison bereits sehr früh und bei fast unerträglicher Hitze und gefühlten 10% Sauerstoff durften wir in Solothurn unsere Saison beginnen. Bereits beim Betreten der Halle und beim Einspielen wurde klar das wir drei Senioren hier wohl arg zu kämpfen haben.

Nebst der Hitze war, vor allem für Bidu und Clödu, auch die doch überschaubaren Trainingseinheiten sicher nicht von Vorteil 🙂

Auch für Ruedi war der Einstieg in die neue Saison nicht ganz so einfach und er drohte doch ab und zu in der Halle zu überhitzen (jedenfalls äusserlich). Nach verlorenem Startsatz gegen Joel gewann er aber dann in der Folge alle weiteren 9 Sätze ziemlich deutlich und holte so einmal mehr für uns schon mal einen Punkt.

Der Start für Bidu und Clödu war aber dann alles andere als locker-flockig. Clödu verlor gegen den Ahmad diskussionslos in 3 Sätzen wobei er nicht einmal im Ansatz eine Chance auf einen Satzgewinn hatte. Bidu konnte im ersten Match immerhin einen Satz gewinnen, das Spiel ging aber dennoch verloren.

Auch in der zweiten Runde taten sich Clödu und Bidu sehr schwer. Gegen den ambitionierten Joel gewann Clödu den ersten Satz um dann aber die restlichen 3 Sätze wieder ziemlich deutlich, und grottenschlecht spielend, zu verlieren.

Dann kam wohl das Highlight für Bidu und Clödu mit dem Doppel. Verloren wir doch letzte Saison noch fast jedes Doppel in jeder denkbaren Konstellation, gewannen wir in Solothurn doch wirklich, und dies auf eine souveräne Art und Weise welche wohl alle erstaunt hat.

In der letzten Runde konnte Bidu gegen Joel nicht viel ausrichten. Auch die Kräfte waren nun bereits aufgebraucht. Clödu hatte dann doch noch irgend einen kleinen Kräfteschub und konnte Daniel in vier Sätzen niederringen.

Fazit: Tischtennis ist und bleibt eine Wintersportart und ist bei gefühlten 30 Grad in einer Halle mit defekter Lüftung (anscheinend seit Jahren !!) nicht wirklich spassig. Auch kann der viele Schweiss mit einer 1.5 Liter Mineralflasche nicht kompensiert werden.

Ruedi 3 / Bidu 0.5 / Clödu 1.5