O40 zum letzten im 2018 ebenfalls gegen Ostermundigen

Nach dem 1. Liga Spiel gegen Ostermundigen vom Montag zu Hause, reisten wir am Dienstag nach Ostermundigen.
Schnell war klar, dass neben Beni (ja, das wussten wir schon nach dem Montag) auch noch Roman Wyss (A18) und der W.O. als dritter Mann spielen werden. Einen Punkt hatten wir also schon auf sicher.

Im ersten Spiel wartete Beni auf Ruedi und Römu auf mich. Ruedi gewann leider nur den ersten Satz.
Da ich gegen Römu noch nie eine Chance hatte, rechnete ich auch heute nicht damit und versuchte gar nicht erst voll zu spielen. Es ging mehr darum „zu bällelen“, in der Hoffnung, dass Römu ein paar Wunderschläge anbringen möchte, sie aber verschlagen würde. Es wurde ein ganz komisches Spiel, in welchem ich versuchte, die Bälle kompromisslos zu spielen. Das ging im zweiten Satz auch auf, Römu erklärte mir dann im 3. Satz mit 11-1 aber sofort wieder, wer der Chef am Tisch ist. Nichts desto trotz war er nicht ganz bei der Sache und irgendwie gelang es mir, die beiden nächsten Sätze und somit das Spiel zu gewinnen.

Gegen Beni hatte ich ja noch eine Rechnung vom Montag Abend offen. Im Gegensatz zum Vortag gelang es mir zweimal einen 4-Punkte Rückstand wett zumachen und schlussendlich zu gewinnen. Somit war das Unentschieden bereits gesichert.
Die Hoffnung stieg auf mehr, denn Clödu rettete sich trotz 0-2 Rückstand mittlerweile in den 5. Satz!! Leider fehlten die Kanten- und Netzbälle, um Römu noch mehr in Bedrängnis zu bringen. Dieser wand sich aus der Schlinge und gewann 11-9 im letzten Satz.

Auch im Doppel waren wir dran. Clödu punktete ein ums andere Mal mit sensationellen Rückhandschlägen. Im zweiten und dritten Satz verloren wir jeweils unglücklich in der Verlängerung. Aber sowohl Beni wie Römu servierten in den entscheidenden Momenten mit noch mehr oder anderem Schnitt als zuvor und zwangen uns zu Fehlern.

Im letzen Einzel schlug sich Clödu tapfer gegen Beni. Clödu’s Rückhandhämmer waren jeweils wunderschön anzusehen, vermochten aber die Fehlerquote nicht ganz aufzuheben und Beni behielt nach 4 Sätzen die Oberhand.
Gleichzeitig brachte Ruedi Römu zur Verzweiflung. Römu machte es sich zur Aufgabe, die unterschnittenen Bananenbälle aus Ruedi’s Vorhand per Schuss abzuschliessen – nach dem Motto „ghoue oder gstoche“ ;-). Mal um mal versuchte er diese Variante und scheiterte. Erst im 5. Satz bei 9-9 gelang ihm dann der erste aber dennoch entscheidende Schuss auf diesen speziellen Ball, selbstverständlich unhaltbar für Ruedi. Die Entscheidung war gefallen.

Somit gingen wir mit überraschenden 2 Punkten nach Hause! Heute wären es sogar fast drei geworden.

Letztes Vorrrundenspiel

Im letzten Spiel gegen Ostermundigen war die Hauptfrage, wer tritt beim Gegner an. Sie kämpfen mit Spielermangel in verschiedenen Mannschaften und mussten auch schon 2 Mal zu zweit spielen.

Nun denn, unsere „Hoffung“ auf 3 geschenkte Spiele verflog schnell, die Mundiger kreuzten mit Beni Möller (Antitop und kurze Noppen), Pesche Schläfli (Antitop, normal) und Philippe Göllnitz (normal, normal; juhui).
Die erste Runde ist schnell erzählt, Tinu und Jörg kamen mit dem Material der Gegner nicht zu Gange, bei mir lag es eher an mir selber. Alle Spiele zu Gunsten der Mundiger.

Die zweite Runde brachte leider keine Kehrtwende. Jörg verlor trotz guten Phasen gegen Beni, Phlippe hielt Tinu in Schach. Pesche war gegen mich am verzweifeln, ich hatte – nicht übertrieben – pro Satz zwischen 3-6 Glücksbälle. Man könnte fast sagen, Pesche spielte Antitop, Reto Kante und Netz.

Mit diesem 1-5 Rückstand war der Wille bei Jörg und mir zum Sieg im Doppel auf dem Höhepunkt. Sofort wurde uns der Schneid abgekauft. Mit 3-11 im ersten Satz setzten Pesche und Phlippe ein deutliches Zeichen. Dank einer stetigen Steigerung und 1-2 unmöglichen Bällen unsererseits, rissen wir das Steuer noch herum und verbuchten den 2. Sieg des heutigen Abends. Ein Punkt musste noch her!

Erneut kämpfte Jörg mit Hochs und Tiefs, musste am Schluss aber Philippe gratulieren. Meine Begegnung gegen Beni verlief sehr einseitig. Mit Rückenschmerzen aus dem Doppel und einer abgrundtiefen Abneigung gegen Antitop in Kombination mit Noppen gewann ich nicht mal an Erfahrung.
Gleichzeitig war Tinu aber viel besser unterwegs. 2-0 Führung gegen Pesche. Ein paar Minuten später … nein, leider 2-1 nach Verlängerung. Auch der vierte Satz ging mit 2 Punkten Differenz an Pesche, 2-2. Im fünften konnte Tinu von Beginn weg ein paar Punkte Vorsprung rausspielen, die er nicht mehr abgab. Immerhin noch einen Punkt gerettet.

Nach der Weihnachtspause werden wir zuerst wieder gegen unsere direkten Konkurrenten gegen den Abstieg spielen. Dort müssen wir den Grundstein für den Ligaerhalt legen.

Tinu 1, Jörg 0.5, Reto 1.5

Buchsi IV vs. Bern VII – die Meisterprüfung

Gestern durften wir in Münchenbuchsee gegen unseren direketen Konkurenten, Bern VII, antreten.

In der ersten Runde konnten Thomas und  Lorenz ohne grössere Schwierigkeiten die ersten Siege an Land holen. David kriegte es direkt mit den jungen Talent, Francisco, zu tun. David konnte dem motivierten Jüngling die Führung im Spiel nicht abnehmen und verlor das Auftaktspiel in drei Sätzen.

In der zweiten Runde bewies David, dass er auch anders kann und siegte ansatzlos in 3 Sätzen. Thomas musste sich nach 4 Sätzen gegen Tim geschlagen geben – doch hätten die Satzgewinne auch anders aussehen können. Nur Keinigkeiten entschieden über Sieg und Niederlage. Lorenz bekam es nun mit Francisco zu tun. Durch ein Blockspiel direkt an der Platte und einer breiten Verteilung der Bälle konnte Lorenz den Sieg nach 4 Sätzen sichern.

Das Doppel bestritten ein weiteres Mal David und Lorenz. Mit einer mässigen Leistung mussten sie den ersten Satz an Bern abgeben. Ab dem zweiten Durchgang war jedoch eine klare Steigerung ersichtlich. Sie liessen den Gegner mehr laufen, provozerten so entscheidende Fehler und konnten den Druck bis zum verdienten Sieg aufrecht erhalten. David und Lorenz sichern sich mit diesem Sieg den ersten Rang in der Doppelstatistik der Gruppe 5 – Bravo!

In der letzten Runde ging es nochmals drunter und drüber. Während Lorenz in drei Sätzen den Punkt nach Hause brachte, spielten sich nebenan zwei „Krimer“ ab. David hatte Mühe seine harten Top Spins mit der gewohnten Sicherheit zu spielen und büsste an Selbstbewusstsein ein. Tim nutzte diese Situation, um das Spieldiktat zu übernehmen. David setzte nochmals alles dagegen, um die Niederlage im 4 Satz abzuwenden, jedoch war der Rückstand bereits zu gross. Thomas startete von Anfang an sehr konzentriert und überraschte Francisco immer wieder mnit sehr genauen Platzierungen und spinstarke Rückhandtopspins. Auch in hektischen Situationen gegen Ende der Sätze bewahrte er Ruhe und siegte souverän mit 3:0.

Buchsi IV siegt verdient mit 7:3 und baut seine Tabellenführung aus. Ab in die Rückrunde. Die erste Meisterprüfung haben wir gegen Bern erfolgreich gemeistert!

Matchberichte Münchenbuchsee 3

Da sich der Author aus verschiedenen Gründen erst jetzt enschieden hat, die Matchberichte zu verfassen, werden diese in einem Beitrag zusammengefasst.

Brügg – Buchsi 2 7:3

Am 22.10 mussten wir in Brügg antreten. Gegen Michael(6), Stefan (8) und Axel(6) hatten Bidu und Clödu nicht wirklich viel entgegenzusetzen und haderten zudem mit Halle, Tisch und Ball.
Ruedi fühlte sich wohl und hatte wie schon in der ganzen Saison keine Mühe mit den Gegnern und gewann alle seine Spiele. Demzufolge stand es nach dem verlorenen Doppel von Bidu & Clödu am Schluss der Begegnung 7:3 für Brügg.

Ruedi (3), Clödu(0), Bidu(0)

Buchsi 2 – Grauholz 5:5

Gegen Grauholz sollte eigentlich ein Sieg her, da wir in der Tabelle vor Roger(4) Manuel(4) und Kurt (3) liegen. Leider hatte Bidu nicht seinen besten Tag und verlor alle seine Spiele. Während Ruedi und Clödu nach zwei Runden noch ungeschlagen waren, hatte Sie Ihre Mühe im Doppel und verloren knapp. Da auch Clödu gegen Roger nicht zu reüssieren vermochte erkämpfte sich Grauholz in Buchsi ein 5:5.

Ruedi(3), Clödu(2), Bidu(0)

Buchsi2 – Pieterlen 4:6

Auch gegen Pieterlen, den momentanen Gruppenzweiten, traten Clödu, Bidu und Ruedi an. Gegen die Gäste mit Tino(6), Benno(6) und Michael(4), entwickleten sich spannende Spiele.

Leider endeten Sie meistens zu Gunsten der Gegner. So gesehen waren wir bisher fantastische Gastgeber. Ruedi gewann wieder all seine Spiele, das Doppel mit Bidu,
ging erst im 5-ten Satz an die Gäste und obwohl Bidu noch seinen letzten Match gegen Michael gewinnen konnte, verloren wir mit 4:6 !

 

 

 

MTTV-Cup: Teamwork und Kampfgeist in Solothurn

Als die Auslosung der zweiten Runde des MTTV-Cups bekannt wurde, gab es beim TTCM lange Gesichter: Auswärtsspiel in Solothurn. Ein starker Gegner in allseits ungeliebter Halle, das ist alles andere als ein Traumlos.

Deshalb reiste das Cup-Teams des TTCM am Mittwochabend in der Besetzung Reto, Tinu, Linus und Christian zwar motiviert, aber sehr skeptisch in den Nachbarkanton. Das Heimteam erwartete uns in der Besetzung Chi van Thi (11), Matthias Boos (8), Carsten Quesel (7) und Markus Augstburger (6).

Linus und Tinu begannen in ihrem Doppel gegen Matthias und Carsten sehr stark und gewannen die ersten beiden Sätze 11:9 und 11:1. Dann meldete sich allerdings der Gegner zurück und holte sich die Sätze 3 und 4. Im fünften Satz bleiben Tinu und Linus aber cool und brachten das Spiel mit 11:9 nach Hause. Reto und Christian starteten gegen Chi und Markus genau umgekehrt wie die beiden Kollegen. Nach dem 9:11 im ersten Satz folgte mit dem 1:11 eine echte Klatsche im zweiten Satz. Nach einigen kleineren taktischen Umstellungen und einer deutlichen Leistungssteigerung gelang aber mit dem Gewinn von Satz 3 die Rückkehr ins Spiel. Und als Reto anschliessend zu Hochform auflief, wurde der Gegner immer nervöser und fehlerhafter. So reichte es zur grossen Freude zu einem Fünfsatzsieg, der Buchsi das 2:0 einbrachte. Ein gelungener Start!

In den Einzeln zeigten die Solothurner dann, wie solide ihr Cup-Team besetzt ist. Tinu bemühte sich redlich, aber gegen den starken Chi blieb ihm ein Satzgewinn verwehrt. Linus kam bereits zu zweiten Mal diese Saison nicht mit Markus Spiel, namentlich mit dessen Service, zurecht und musste sich in vier Sätzen geschlagen geben. Christian startete gegen Carsten dreimal schlecht in die Sätze und kam gegen den überaus soliden Gegner gar nicht ins Spiel, woraus eine deutliche Dreisatzniederlage resultierte. Glücklicherweise wurde Reto seinem Nummer-1-Status gerecht und er besiegte den jungen Matthias in vier Sätzen. Vor der zweiten Doppelrunde stand es also 3:3.

Linus, noch etwas genervt vom Einzel, musste an der Seite von Christian nun erneut gegen Markus ran, dessen Partner nun Carsten hiess. Der erste Satz, der sehr umkämpft war, ging zwar 10:12 verloren, zeigte aber auch, dass das Buchsi-Doppel nah dran war. Dank starkem und nervenstarkem Spiel, in dem auch der Service von Markus immer besser gelesen wurde, gingen die nächsten drei Sätze an Linus und Christian. 4:3! Der Matchball lag also bei Reto und Tinu. Die gewannen die ersten beiden Sätze, um dann die Sätze 3 und 4 knapp abzugeben und es spannend zu machen. Reto wollte aber unbedingt das Entscheidungseinzel gegen Chi vermeiden und so legte das Buchsi-Doppel in Satz 5 nochmal eine Schippe drauf. 11:7 für Reto und Tinu lautete das Verdikt und 5:3 für Münchenbuchsee der Endstand.

Der Jubel der Gäste war angesichts des so nicht erwarteten Siegs gross. Für einmal waren unsere Doppel wirklich stark. Nun wartet im Frühjahr 2019 bereits das Viertelfinale auf uns.

Reto 2, Tinu 1, Linus 1, Christian 1

Spitzenkampf im Mittelfeld

2 Tage nach der Kanterniederlage gegen Heimberg, reisten Roger (14), Marcus (14)  und Jürg (9) aus Herzogenbuchsee an.

Schnell war klar, dass es heute Abend wenig klare Ausgänge geben würde. In der ersten Runde konnte Jörg seine Form vom Mittwoch weiterziehen und blieb siegreich gegen Jürg, Tinu verlor gegen Roger und ich brachte – einmal mehr – eine 2-0 Führung nicht über die Runden. Marcus erwischte mich immer wieder mit seinen Aufschlägen auf dem falschen Fuss und schlussendlich musste ich mich im 5. Satz beugen.

In der zweiten Runde dann eine kleine Überraschung. Tinu rang Marcus dank seinen Noppen und am Schluss taktisch cleverem Spiel in fünf Sätzen nieder.
Ich gewann gegen Jürg und Jörg verlor gegen Roger. Zwischenstand immerhin 3-3.

Wir hofften jetzt auf ein tolles Doppel und den vierten Punkt. Die Hoffnung stirbt zuletzt, Jörg und ich vorher. Schlecht gespielt und keine Chance. Der Gegner lag in Führung.

Jetzt mussten wir ran an die Säcke. Und …. das taten wir. Jörg konnte leider nicht nochmals zulegen und verlor gegen Marcus, Tinu hatte überhaupt keine Probleme gegen Jürg und mein Spiel gegen Roger wogte hin und her. Glücklicherweise hatte ich am Ende die Nase vorn und so holten wir das wichtige Unentschieden.

5-5, dank geschlossener Mannschaftsleistung

Jetzt hoffen wir noch auf mindestens 2 Punkte gegen Ostermundigen, dann hätten wir die Vorrunde zufriedenstellend absolviert.

Spiel gegen einen Mitfavoriten um die ersten zwei Plätze

Letzte Woche spielten wir am Mittwoch gegen Heimberg. Drei respektive vier giftige Jungs (17, 15, 15, 13), die versuchen wollen aufzusteigen.

Das Endresultat war aus unserer Sicht etwas zu brutal, für die Heimberger war’s ideal.

Die Geschichte des Spiels ist schnell erzählt. Jörg hatte einen tollen Abend, konnte seine beiden ersten Spiele gegen Curdin und Fabio gewinnen, während Tinu und ich nur an Erfahrung gewannen. Wir verloren beide ein Spiel im 5. Satz, es hätte auch aber anders kommen können.
Im Doppel spielten wir nicht auf der Höhe und die Gäste liessen uns auch nicht wirklich ins Spiel kommen.

2-8 Endresultat, keine Punkte für heute. So langsam klettern wir die Rangliste nach unten und befinden uns jetzt dort, wo wir etwa auch hingehören; im unteren Mittelfeld.

Buchsi 2 beendet Durststrecke

Während sich das erste Team am Mittwochabend nebenan gegen die lautstarken Gäste aus Heimberg zu behaupten hatte, empfing Buchsi 2 in der Besetzung Ruedi, Clödu und Christian das Team von Port 4 (Stefano C6, Patrick D5 und Rolf D3).

Nach fünf Spielen ohne Sieg (1 U, 4 N) legte das Heimteam los wie die Feuerwehr. Ruedi liess Stefano keine Chance und gewann in drei Sätzen. Christian verlor gegen Rolf, der ihn aus zahlreichen Viertligabegegnungen bestens kennt, den ersten Satz 11:13, steigerte sich aber dann und gewann das Match in vier Sätzen. Clödu lieferte sich mit Patrick über fünf Sätze ein wildes Hin und Her, behielt aber die Oberhand und stellte auf 3:0 für Buchsi 2. In der zweiten Runde gab Ruedi gegen Patrick etwas mehr Punkte ab, doch einen Satzverlust konnte auch dieser ihm nicht beibringen. Clödu hatte etwas Mühe mit Rolfs solidem Spiel und verlor in vier knappen Sätzen. Christian begann gegen Stefano mit einem Satzgewinn, doch dieser vermochte zuzulegen und sich in vier Sätzen durchzusetzen.

Beim Stand von 4:2 vor dem Doppel bestand leichte Hoffnung auf einen Sieg, sollte das Doppel erfolgreich sein. Doch leider waren Ruedi und Clödu nicht konstant genug, insbesondere gegen den immer besser werdenden Stefano, um den Fünfsätzer für sich zu entscheiden.

In der letzten Einzelrunde musste Ruedi zwar seinen ersten Satz des Tages abgeben, doch den fünften Punkt holte er trotzdem. Seine Einzelbilanz in Liga 3 und Liga 1 040 beträgt damit nun sagenhafte 27:0! Clödu lieferte sich einen harten Kampf mit Stefano, gewann den vierten Satz 17:15, verlor aber leider den fünften. Christian musste gegen Patrick zweimal einem Satzrückstand hinterherlaufen und hatte im vierten Satz Matchball gegen sich. Doch der Satz ging letztlich 15:13 an ihn und davon beflügelt holte er sich auch den fünften Satz. Dies bedeutete den sechsten Punkt für Buchsi 2 und damit den ersten Sieg seit Spieltag 2!

Nun geht es kommende Woche in der gleichen Besetzung gegen Tabellenführer Royal Bern 2.

Ruedi 3, Christian 2, Clödu 1

Prügel in Solothurn

Der Titel ist nicht ganz ernst zu nehmen. Wir hatten keinen Krach mit dem Gegner, mussten aber – am Tisch – Prügel einstecken.
Die erste Runde begann wir erwartet. Bidu und Clödu mussten sich gegen B14 (Ivo) respektive B11 (Chi) jeweils nach 3-0 schon wieder hinsetzen. Allerdings möchte ich betonen, dass Clödu dran war! Die ersten beiden Sätze in der Verlängerung und auch im dritten nur 2 Punkte Differenz. Hut ab, da waren einige ganz schöne Bälle dabei. Ich gewann mit Müh und Not gegen Carsten.

In der zweiten Runde wurde Bidu kaum warm gegen Chi, ich nervte mich, da Ivo nicht in Bestform spielte, ich jedoch so viele Eigenfehler produzierte, dass ich trotzdem verlor (nein, diesmal war nicht hauptsächlich die Halle schuld). Erneut war es Clödu, der mit guten Rückhandbällen Carsten gar nicht zum Block kommen liess. Im 5. Satz führte er zwischenzeitlich sogar mit 2 Punkten, verlor etwas unglücklich doch noch zu 9.

Das Doppel war eine klare Sache für die Solothurner.

Gegen Carsten fand Bidu kein Rezept, und Ivo liess gegen Clödu nichts anbrennen. Ich hatte mich wieder etwas gefangen, spielte deutlich besser, um mich dann im entscheidenden Moment bei 10-9 im 5. Satz mit einen Aufschlagfehler selber um den Sieg zu bringen. Ein Topspin mit der Schlägerkante von Chi brach mir dann bei 10-11 endgültig das Genick.

Fazit: einige gute Spiele, Clödu und ich hätten mit etwas mehr Glück je ein Spiel mehr gewonnen und das hätte uns einen verdienten Punkt beschert.

Spitzenkampf in der 4.Liga

Am 23.11 bekam es MBuchs IV mit dem direkten Verfolger Langnau III zu tun. Leider musste Markus Neuenschwander wegen Mittelohrenentzündung forfair geben. Ersatz haben die Langnauer nicht mehr gefunden und waren gezwungen zu zweit anzutreten.

Mit diesem Vorsprung im Rücken ist MBuchsi IV gut in die sechste Meisterschaftsrunde gestartet und führte nach 2 Durchgängen  mit 6:0. Auch das Doppel ging ohne weitere Zwischenfälle an uns Platzherren. Im letzten Durchgang haben die Langnauer nochmals bewiesen warum sie in der oberen Tabellengegend gelistet sind – in  2 „Fünfsätzer“ gewannen sie die letzten Matchs.

MBuchsi IV kann mit diesem 8:2 die Führung an der Tabellenspitze weiter ausbauen. Das Ziel „Aufstieg“ ist voll anvisiert!