Archiv der Kategorie: 3. Mannschaft – 3 . Liga

Runde 2 von 3

Zu zweit machten wir uns am nächsten Tag auf den Weg in Richtung Herzogenbuchsee. Dieses Mal spielte der ÖV mit und wir kamen pünktlich in der Halle an. Die Ausgangslage war schwierig, aber Linus forderte einen Sieg. In der ersten Runde setzte wir das sogleich um und konnten beide unsere Einzel gewinnen. Es stand 2:1. Auch in der zweiten Runde schenkten wir uns keine Blösse und gewannen wiederum beide Einzel und konnten auf 4:2 erweitern. Der Sieg lag in greifbarer Nähe. Im Doppel spielten wir gut und konnten einen klaren 3:0 Sieg einfahren. Im Wissen das Linus das letzte Einzel gewinnen würde, ging Sascha das letzte Spiel zu locker an und verlor sang- und klanglos. Dennoch konnten wir die Begegnung gegen Herzogenbuchsee zu zweit 6:4 gewinnen, was unsere Laune sehr hob. Linus und Sascha haben daraufhin beschlossen, dass Oli ihnen viel Bier schuldet. Zusammenfassend reichen zwei Worte nicht, um diese Begegnungen zusammenzufassen, deshalb hier in drei: Mega, mega geil.

Rund 1 von 3

Bereits weit im Voraus erzitterten wir bereits bei der Erwähnung der Kalenderwoche 9, hatten wir doch drei Matches in dieser einzelnen Woche. Wir stellten also alle sozialen Kontakte für diese Woche ein und bereiteten uns vor. Mit Schrecken verkündete Oli uns, dass er sich bei der Arbeit verletzt hat – Entzündung durch das viele Klicken mit der Maustaste – und von seinem Arzt ein Sportverbot erhalten hatte. Da wir keinen Ersatz auftreiben konnten, spielte Oli am Montag trotzdem, die anderen zwei Matches würden Linus und ich alleine bestreiten müssen. Eine tolle Ausgangslage sieht anders aus ;D
Wir reisten also am Montag zu dritt nach Langenthal, wobei der Zug bereits ziemlich viel Verspätung hatte. Dementsprechend knapp kamen wir auch in der Halle an und hielten uns beim Einspielen kurz.
In der ersten Runde vermochte Sascha nichts gegen seinen Gegner auszurichten und verlor kurz und bündig in drei Sätzen. Linus und Oli gewannen ihre Spiele in vier Sätzen. In der zweiten Runde drehte MB 3 auf und gewann gleich alle Einzeln und führte dementsprechend mit 5:1. Zum Sieg fehlte also lediglich noch ein Punkt. Diesen zu holen, stellte sich aber als schwieriger heraus, als gedacht. Linus und Oli verloren das Doppel im vierten Satz und auch in der letzten Runde schaffte es lediglich Linus, einen Sieg zu erringen. Damit sicherte er uns aber das 6:4 und einen wichtigen Sieg. Die Rückrunde läuft weiterhin unglaublich gut. So mussten wir noch keine Niederlage und lediglich ein Unentschieden hinnehmen. Hier auch noch einen grossen Dank an Oli, dass er todesverachtend den Anweisungen seines Arztes des Vertrauen getrotzt hat und trotzdem gespielt hat.
Lustige Geschichte: Da Langenthal ÖV-technisch, sagen wir, mittelgut erschlossen ist und Oli in der letzten Runde unbedingt einen Viersätzer spielen musste (Sascha hatte wenigstens den Anstand, klar in drei Sätzen zu verlieren), rannten wir zum Bhf, nur um festzustellen, dass der Zug schon wieder 20 Minuten Verspätung hatte. Zusammenfassend gebe ich MB 3 für diese Leistung 6 von 10 Punkten, Oli Bereitschaft 10 von 10 Punkten und dem ÖV 0 von 10 Punkten.

„Sch*% Tischtennisgötter“ – Oli, 28.01.2019 im Match gegen Solothurn

Die Beiträge von MB 3 gingen in letzter Zeit etwas vergessen, die Schuld daran sieht der Autor beim Team-Capitain, weil dieser keine Reminder und Aufforderungen zur Textanfertigung geschickt hat 😀 MB 3 läuft in der Rückrunde zu Hochform auf – manche behaupten, das schon immer vorhandene Talent ist endlich erwacht. Bereits aus zwei der drei gespielten Partien der Rückrunde konnten wir 4 Punkte mitnehmen (9:1 gegen Brügg und 8:2 gegen Lyss). Beide Begegnungen lassen sich kurz zusammenfassen:

Wir waren einfach zu stark!

Enthusiastisch kamen wir also aus den ersten zwei Duellen, wussten aber auch, dass uns mit Solothurn der klare Gruppenleader bevorsteht. Wir empfingen die Solothurner am Montag bei uns Zuhause und waren bereit. Beziehungsweise war Linus bereit, weil Sascha und Oli geradeso pünktlich, Zweifler behaupten etwas zu spät, kamen. Linus erfüllte seine Aufgabe als Team-Captain aber wunderbar und hiess die Gegner willkommen – auch wenn der Autor nicht zugegen war, ist er sich sicher, dass es sich um eine inbrünstige Ansprache handelte. Nach kurzem Einspielen begaben wir uns an die Tische, und siehe da, es stand 2:1 für MB 3 nach der ersten Runde. Oli musste sich in einem fünften Satz geschlagen geben, Linus und Sascha konnten ihre Spiele souverän gewinnen. In der zweiten Runde wurde es spannend. Sascha verlor mehr oder weniger ansatzlos, Linus gewann wiederum souverän und Oli lieferte sich eines der epischsten und  längsten Duelle, die je in der Waldegg-Halle gespielt wurden. Oli ging schnell 2:0 in Führung und alles schien im Lot. Der Solothurner startete daraufhin eine unglaubliche Aufholjagd und gewann den dritten Satz. Da im Anschluss beide fanden, dass ein Satz auf 11 doch eigentlich zu kurz ist und Tischtennis viel eher auf 19 gespielt werden sollte, zog sich der vierte Satz mit ständig wechselnden Satzbällen in die Länge und war an Spannung nicht zu überbieten. In dieser Zitterpartie konnte der Solothurner sich leider den vierten Satz sichern, ein weiterer musste her. Auch das Zuschauen war anstrengend, als Oli und sein Gegner starteten und die Enttäuschung gross, dass kein Popcorn zu Händen war. Auch hier schenkten sie sich nichts. Leider waren die Tischtennisgötter uns nicht hold – an dieser Stelle grossen Dank an MB 1, dass ihr unser Glück schon aufgebraucht habt, ein Kantenball wäre gelegen gekommen ;D – und Oli verlor bereits sein zweites Match an diesem Abend im fünften Satz. Im Doppel anschliessend spielten Linus und Sascha gross auf. Toll, beständig, elegant und gutaussehend sind nur einige Adjektive, um ihre Performance zu beschreiben. In der letzten Runde zeigte Solothurn nochmal seine Stärke. Sowohl Oli und Sascha konnten keinen Sieg verbuchen. Linus sicherte uns mit seinem Sieg das 5:5, heisst 2 Punkte gegen den Tabellenleader. Wir haben mit keinen Punkten gerechnet. Angespornt von diesem Erfolg, hofft MB 3, dass es seine Leistungen in der Rückrunde weiterziehen kann.

 

David gegen Goliath – 4. Runde

Dass unsere vierte Runde schwieriger werden würde, war uns klar. Wir setzten uns deshalb einen Punkt als Ziel und starteten am Freitag unsere Reise nach Solothurn. Doch unsere Reise stand unter einem schlechten Stern. Sascha verirrte sich im Zug und wusste plötzlich nicht mehr, ob er, wie abgemacht, vorne im Zug sass oder hinten – ja das geht tatsächlich. Da sowohl Oli als auch Sascha nicht die Lust hatten durch den ganzen Zug zu laufen, um ihre Kräfte zu sparen, fuhren sie im gleichen Zug, aber nicht zusammen nach Solothurn – Linus hatte bereits im Voraus angekündigt, einen anderen Zug zu nehmen. Der Teamspirit wurde damit bereits auf eine erste Probe gestellt.  Nichtsdestotrotz waren wir vorbereitet:

  • Physische Verfassung: überwältigend
  • Technische Finesse: limitiert
  • Siegeswille: angsteinflössend
  • Gruppenkohäsion: bisher ungesehen

In der Halle wurden wir von den freundlichen Solothurnern begrüsst und in der Halle willkommen geheissen. Weniger freundlich war die Halle selbst, bei der es sich, laut Sascha, um die schlimmste Halle der Welt handelte. Da der Captain es verbot, Forfait zu geben, spielten wir die erste Runde. Oli und Sascha spielten einen guten ersten Satz, mussten sich aber dann der Klasse der Gegner, resp. in einem Fall dem Antitopbelag, geschlagen geben. Linus konnte in einem erbitterten Fünfsätzer den Sieg einfahren und schöpfte so Hoffnung.

Die zweite Runde machte diese aber sogleich zunichte, konnten wir doch nicht einen einzigen Sieg einfahren. Auch im darauffolgenden Doppel war der Gegner schlicht und einfach zu stark und gewann souverän 3:0.

Die letzte Runde entschied daher darüber, ob wir zumindest mit einem Punkt nach Hause gehen würden. Olis Gegner lief in der letzten Runde nochmal zu Hochform auf und liess ihm keine Chance. Anders Saschas Gegner, der zwischenzeitlich schwächelte und das ganze in einen Fünfsatzkrimi hinauslief. Leider hatte Sascha im letzten Satz ein Tief und musste sich schlussendlich 3:2 geschlagen geben. Auch bei Linus lief es auf einen Fünfsätzer hinaus. Linus bewahrte die Ruhe und liess sich gegen den Antitopspielern nicht aus der Fassung bringen. In diesem Geduldsspiel behielt Linus die Oberhand und konnte für Münchenbuchsee wenigstens den zweiten Sieg einfahren. Leider mussten wir uns dennoch mit einer 2:8 Niederlage abfinden und konnten den angestrebten Punkt nicht einfahren.

Anders als in der Legende wurde David von Goliath regelrecht verprügelt. Da wir aber mit einem solchen Szenario gegen die nominell stärksten Gegner gerechnet haben, befinden wir uns weiterhin im Plan und rechnen damit, gegen die nächsten Gegner (mehr) Punkte einzufahren.

Duell der beiden Buchsees – 3. Runde

An einem schönen Herbsttag – so schön, dass Oli die letzten zwei Tage wandern war und geradeso auf den Match wieder ins Flachland zurückkehrte – forderten wir Herzogenbuchsee. Als eines der wenigen Teams ist Herzogenbuchsee ähnlich klassiert wie wir. Die Motivation und der Kampfgeist waren dementsprechend hoch, die Ansprüche auch: Ein Sieg musste her!  Nach einer brennenden Ansprache unseres Captains stellten wir uns an die Tische und hauten unseren Gegner die Bälle um die Ohre – es stand 3:0 für Münchenbuchsee nach der ersten Runde.

In der zweiten Runde erfolgte dann aber die Ernüchterung. Oli zeigte erste, wanderungsbedingte Schwächen und Linus kam überhaupt nicht mit dem – zugegeben sehr eigenartigen – Spiel seines Gegner zurecht. Sascha konnte das Spiel gegen seinen Namensvettern gewinnen, es stand 4:2.Weiter ging es sofort mit dem Doppel.

Nach verlorenem Startsatz konnte das bewährte Doppel Feigenwinter/Michel auf 5:2 ausweiten, ausnahmsweise ohne zwischenzeitige Schwächephasen oder Konzentrationslücken, sondern mit einer immer besseren Leistung. Zurückzuführen ist das sicherlich auf die unglaublich grosse Harmonie zwischen den beiden, die in regelmässigen Teambuilidingevents – sprich Darts spielen und Bier trinken – gefördert und trainiert wird.

Mit einer guten Aussicht auf 3 Punkte starteten wir in die letzte Runde. Oli stärkte sich mit Schokolade, spielte einen guten ersten Satz, gestand sich dann aber ein, dass er wohl etwas zu exzessiv wandern war und musste sich dem Gegner geschlagen geben. Linus und Sascha konnten beide ihr letztes Spiel gewinnen und sicherten so den 7:3 Sieg.

Damit sind wir nach drei Spielen denkbar gut unterwegs, wobei die schwierigeren Gegner erst noch kommen. Anegespornt durch unsere bisherigen Erfolge, stellen wir uns am Freitag Solothurn.

Buchsi 3 schafft den direkten Wiederaufstieg!

Am Mittwoch vor dem Spiel gegen Wohlensee 2, dem drittletzten Saisonspiel, war die Ausgangslage klar: Ein Sieg würde den Aufstieg von Buchsi 3 in die dritte Liga sicherstellen. Angestrebt wurde dieser in der Besetzung Bidu, Oli und Christian. Für Wohlensee waren Conny Pulver (D3), Daniel Wüthrich (D3) und Andrea Praplan (D1) in die Waldeck gereist.

Aus unerfindlichen Gründen gaben alle drei Heimspieler in der Startrunde ihren ersten Satz ab. Oli und Bidu konnten gegen Andrea bzw. Daniel die folgenden drei Sätze aber für sich entscheiden. Christian machte es spannend, verlor auch Satz 2, gewann aber den dritten, wehrte im vierten einen Matchball ab und gewann letztlich nach fünf Sätzen. In der zweiten Runde siegten Oli und Christian in vier Sätzen gegen Daniel bzw. Andrea. Bidu machte es gegen Conny ebenfalls spannend und ging nach 2:0-Satzführung in den fünften, den er aber dann gewann. Danach war er so erschöpft, dass er Oli und Christian das Doppel überlies. Gegen das Damendoppel Conny/Andrea lief es aufgrund einer hohen Fehlerquote eher zäh, doch letztlich konnte ein knapper Fünfsatzsieg eingefahren werden. In der Schlussrunde siegte Christian klar in drei Sätzen gegen Daniel und Bidu und Oli gewannen jeweils in vier Sätzen gegen Andrea und Conny.

Ein 10:0-Kantersieg und vier Punkte, die Buchsi 3 Tabellenplatz 1 der Gruppe 7 sichern. Damit gelingt – nach dem unglücklichen Abstieg in der vergangenen Saison – in der Besetzung Clödu, Bidu, Oli und Christian der direkte Wiederaufstieg in Liga 3. In den zwei ausstehenden Saisonspielen geht es nun nur noch darum, sich für die Ligameisterschaftsrunde warm zu spielen.

Oli 3,5; Christian 3,5; Bidu 3

 

Buchsi 3: Mehr Reisezeit als Spielzeit

Nach der Niederlage gegen Port ging es für Buchsi 3 in der gleichen Besetzung (Clödu, Bidu, Christian) zum Auswärtsspiel nach Huttwil. Mit Abstand die längste Anreise für uns in dieser Saison. Huttwil ist Tabellenletzter, da es neben dem D4 klassierten Toni, nur zwei D1-Spieler, Dieter und Markus, in seinen Reihen hat.

Gegen Dieter und Markus liess keiner von uns etwas anbrennen (alle Spiele 3:0 für uns), nur ein einziger Satz war etwas umstritten (Clödu gegen Dieter im ersten Satz 15:13). Und auch im Doppel Clödu/Bidu gegen Toni/Dieter kam wenig Spannung auf (3:0 für Buchsi).

Interessant waren also in erster Linie die Partien gegen Toni. In der ersten Runde wurde er von Christian überraschend deutlich mit 3:0 bezwungen. In der zweiten Runde verlor Clödu die ersten beiden Sätze gegen Huttwils Nummer 1, bevor er richtig angaste und doch noch einen Fünf-Satz-Sieg einfuhr, wobei der letzte Satz dann mit 11:3 dann sogar recht einseitig war. Bidu startete ebenfalls mit zwei Satzverlusten gegen Toni, schien aber wie Clödu im dritten die Wende zu schaffen. Er konnte seinen Zwischenhoch aber leider nicht fortführen und unterlag letztlich in vier Sätzen.

Durch die vier Punkt ist der Abstand auf die Verfolger wieder angewachsen. In der nächsten Partie wartet mit Aarberg dann wieder ein härterer Gegner auf uns.

Clödu 3,5; Bidu 2,5; Christian 3

Buchsi 3 mit misslungenem Start ins Jahr 2018

Am vergangenen Mittwoch bestritt das dritte Team des TTCM, Spitzenreiter der Viertliga-Gruppe 7, in der Besetzung Claudio, Beat und Christian sein erstes Spiel im neuen Jahr. Zu Gast in der Waldeckhalle war das drittplatzierte Team von Port 5 in der Besetzung Thomas (D5), Rolf (D4) und Peter (D2).

Es begann recht gut für das Heimteam. In der ersten Runde siegte Clödu in drei Sätzen gegen Peter und Bidu ebenfalls in drei gegen Noppenspieler Rolf. Christian kämpfte hart gegen Ports Nummer 1 und den Spitzenmann der Gruppe 7, musste sich aber letztlich in fünf Sätzen geschlagen geben. In der zweiten Runde machte Christian dann kurzen Prozess mit Peter. Claudio bekundete für einmal Mühe gegen das Noppenspiel von Rolf und verlor in vier Sätzen. Bidu lieferte sich einen Abnützungskampf mit Thomas, den aber der solide Porter für sich entschied.

Beim Stand von 3:3 ging es ins Doppel. Bidu und Christian traten hier gegen Thomas und Rolf an. Eine etwas zu hohe Fehlerquote gegen den soliden Gegner brachte aber auch hier eine Viersatzniederlage.

In der letzten Runde mühte sich Christian gegen Rolfs Noppen vergeblich (1:3) und auch Clödu zog gegen Thomas den Kürzeren (ebenfalls 1:3). Bidu hatte Schwierigkeiten gegen Peter und bekam plötzlich Angst vor der Niederlage, konnte im fünften Satz das persönliche Unheil aber abwenden.

Dennoch resultierte insgesamt eine 4:6-Niederlage. Das erste Mal in dieser Saison, das wir mehr als einen Punkt abgegeben mussten. Der Vorsprung auf Port beträgt aber immer noch beruhigende sechs Punkte.

Bidu 2, Clödu 1, Christian 1

Buchsi 3: Spitzenkampf gegen den Tabellenzweiten

Beim erst zweiten Heimspiel der Saison für Buchsi 3 ging es gegen den Tabellenzweiten Solothurn 5 darum, den Zweipunktevorsprung zu verteidigen oder besser noch auszubauen. Da die Nummer 1, Clödu, krankheitsbedingt passen musste, standen für das Heimteam Bidu, Oli und Christian an der Platte. Solothurn reiste mit Germano (D4), der bis dato erst eine Niederlage hinnehmen musste, dem gut in die Saison gestarteten Junior Jérôme (D2) und Beat (D2) an.

Christian musste gleich in der ersten Runde gegen Germano ran. Trotz guter Form und einer Serie von neun Einzelsiegen in Folge reichte es an diesem Abend nicht, die Solothurner Nummer 1 zu gefährden. Zwar waren die Sätze knapp, aber sie gingen alle an Germano. Bidu liess gegen den Youngster nichts anbrennen und auch Oli gewann gegen Beat deutlich in drei Sätzen.

In Runde 2 zeigte auch Oli dem jungen Jérôme, dass die Bäume noch nicht in den Himmel wachsen, und gewann in vier Sätzen. Christian blieb gegen Beat konzentriert und gewann ohne Satzverlust. Bidu lieferte sich mit Germano einen heissen Kampf, kam nach zweimal Satzrückstand zurück und siegte schliesslich im fünften Durchgang.

Im Doppel durfte neben Beat zum ersten Mal in dieser Saison Christian ran. Gegen Germano und Jérôme konnte bereits nach drei konzentrierten Sätzen der Siegpunkt eingefahren werden. Beim Stand von 6:1 lockte nun natürlich der Vierpunktsieg.

Oli gab gegen Germano Alles um seinen Teil dazu beizutragen. Nach einer kleinen Formschwäche zuletzt spielte er immer stärker auf und sah bei 10:6 im fünften schon wie der Sieger aus. Doch leider kam Germano mit einer Mischung aus Glück und Können wieder heran und konnte dieses heisse Duell mit 14:12 für sich entscheiden. Da aber Beat mit seinem Namensvetter kurzen Prozess machte und Christian nach einen schwachen Startsatz wieder aufwachte und in vier Sätzen gewann, endete die Begegnung gegen den Tabellenzweiten trotzdem mit 8:2 und somit vier Punkten.

Ein enorm wertvoller Sieg, da der Vorsprung  nun (nach sechs von 14 Runden) sechs Punkte auf den Zweiten (Solothurn) und acht auf den Dritten (Port) beträgt.

Bidu 3,5; Oli 2; Christian 2,5

Buchsi 3 weiter ungeschlagen

Zum vierten Mal im fünften Spiel musste Buchsi 3 auswärts antreten. Dieses Mal ging es in Hinterkappelen gegen das zweite Team des TTC Wohlensee, welches aus Conny Pulver (D3), Daniel Wüthrich (D3) und Martin Kistler (D1) besteht. Für Münchenbuchsee waren Clödu, Oli und Christian im Einsatz.

Christian liess in der ersten Runde gegen seinem Ex-Garagisten nichts anbrennen und gewann in drei Sätzen. Clödu musste sich gegen die nicht zu unterschätzende Conny (Tendenz D4) reinbeissen, verlor den ersten Satz knapp, gewann den zweiten knapp und bestimmte in der Folge das Match, welches mit einem Viersatzsieg für Clödu endete. Oli musste gleich zu Beginn gegen Martin und sein unrhythmisches Noppenspiel antreten. Er tat sich durchaus schwer, ging aber nach fünf Sätzen als Sieger von der Platte.

In Runde zwei hatte Christian etwas weniger Probleme mit Martins Spiel und leistete sich nur im zweiten Satz seines Viersatzerfolges einen Durchhänger. Clödu hatte gegen Daniel ebenfalls keine allzu grossen Schwierigkeiten und gewann in drei. Der nicht ganz fitte Oli fand gegen Conny nie ins Spiel und verlor glatt in drei Sätzen.

Im Doppel hatten Oli und Clödu gegen die so gegensätzliche Kombination Conny und Martin Mühe, einen Rhythmus zu finden. Nach verlorenem Startsatz fanden sie aber besser ins Spiel und gewannen die Sätze 2 und 3. Im vierten waren sie bereits kurz vor der Ziellinie, als es wieder etwas an der Konzentration fehlte. Der Satz ging noch mit 12:14 verloren und auch der fünfte gehörte dem Gegner, womit eine etwas unnötige Niederlage zu Buche stand.

In der dritten Runde erlitt auch Clödu den obligatorischen Satzverlust gegen Martin, gewann aber ansonsten souverän in vier. Oli zog in einem hin- und herwogenden Fünfsätzer gegen Daniel den Kürzeren und Christian bestätigte seine derzeitige Form, indem er gegen Conny in vier Sätzen gewann. Endstand 7:3 für Buchsi 3. Dies bedeutet fünf Punkte Vorsprung auf Port und vermutlich zwei oder drei auf den nächsten Gegner Solothurn (ein Spiel weniger).

Clödu 3, Oli 1, Christian 3