Archiv für den Monat: Januar 2020

Das Spiel der Spiele

Im zweiten Rückrundenspiel gegen Heimberg hiess es verlieren verboten. Andernfalls würden wir die rote Laterne klar übernehmen.

Die erste Runde lief leider schon mal nicht nach unserem Geschmack. Tinu verlor überraschend klar gegen Christian, und leider entschied sich Mäsä gegen Jörg sein bestes Tischtennis auszupacken. Zum Glück konnte ich mit solidem Spiel gegen einen nicht in Topform spielenden Fabio gewinnen.

In der zweiten Runde mussten wir also mindestens zwei Spiele gewinnen, sonst wäre die Aufgabe schon fast unlösbar geworden. Tinu trug seinen Teil mit einem klaren 3-0 gegen Mäsä bei, Christian verhinderte, dass ich meinen Teil auch erfüllte. Er spielte gut und hätte sein ständiges Gejammere und Geschrei gar nicht nötig gehabt, aber es half, meine Konzentration heftig zu stören.
Zum Glück konnte Jörg trotz nicht verwerteten Matchbällen im 3. Satz sich nochmals auffangen, steigerte sich im 5. Satz nochmals und gewann das Spiel gegen Fabio doch noch.

Das Doppel war keine Glanzleistung und schon waren wir 4-3 im Rückstand.
Nun waren drei Siege gefragt, wenn wir noch gewinnen wollten.
Tinu gegen Fabio und ich gegen Mäsä lagen bald mal 1-0 hinten, nur Jörg war gegen Christian im Fahrplan. Im Stile eines ICE blieb er auf der Spur und brachte seinen Match mit 3-0 ans Ziel, Tinu musste leider aufs Rangiergleis. Beim Stand von 5-4 für Heimberg, lag ich 2-1 vorne. Da zum Glück alle anderen fertig gespielt hatten, war es endlich ruhig in der Halle. Diese Ruhe wusste ich zu nutzen und brachte auch den 4. Satz ins Trockene.
Mit dem Unentschieden als Schlussresultat waren wir schlussendlich noch gut bedient und halten uns wenigstens noch im Rennen um den drittletzten Platz.

Rückrundenstart

Das erste Spiel der Rückrunde gegen Münsingen spielten wir schon im Dezember.
Gegen Tanner Aschi, Brunner Päscu und Kurras Jürgen erhofften wir uns einen Punkt. Der Start verlief gut. Jörg spielte souverän gegen Aschi, ich verlor ebenso souverän gegen Päscu, währenddem brannte ein heftiger Kampf zwischen Jürgen und Tinu. Glücklicherweise brannte das Feuer etwas heller für Tinu. Somit konnten wir sogar 2:1 in Führung gehen.

In der zweiten Runde gewann ich gegen Aschi, aber Münsingen glich dank Siegen von Jürgen gegen Jörg und Päscu gegen Tinu zum 3:3 aus.
Das Doppel verlief zwar knapp und doch hatten wir nie die Oberhand.

Die letzte Runde hätte uns beinahe noch einen zweiten Punkt beschert, aber eben nur beinahe. Jörg spielte toll gegen Päscu, verlor aber leider im 5. Satz. Tinu kämpfte sich nach 1-2 Rückstand gegen Aschi zurück ins Spiel und gewann im 5. Satz. Zur selben Zeit liess ich mir einen 2-0 Satzvorsprung durch die Finger gleiten. Einige Minuten war die Konzentration auf Tiefflug und die Sätze 3 und 4 waren weg.  Trotz erfolgreicher Rückkehr in den letzten Satz hielten die Nerven von Jürgen besser stand.
Schade, das wäre ein toller gestohlener Punkt gewesen. Aber irgendwie typisch, wenn es mal nicht so läuft, verliert man genau solche Spiele.

Rückenrundenstart gegen Kirchberg 2

Zum Rückrundenstart empfing Buchsi 2 (Clödu, Bidu und ich) das 2. Team des TTC Kirchberg mit Lukas Merz (C6), Marc Dummermuth (D4) und Freddy Oswald (D2) in Münchenbuchsee.

Nachdem wir beim Hinspiel mit einem 8:2 ein sehr starkes Ergebnis eingefahren hatten, war diesmal eine engere Begegnung zu erwarten. Und so sollte es auch kommen. Zum Auftakt gewann ich in drei Sätzen gegen Freddy, Clödu schlug Marc und Bidu verlor gegen Lukas nach 2:0-Satzführung in fünf Sätzen. In der zweiten Runde schlug Clödu Freddy in drei Sätzen, ich kämpfte gegen Lukas, hatte im vierten Satz sogar einen Matchball, doch letztlich ging die Partie an den Kirchberger. Bidu lag gegen Marc erneut 2:0 Sätze vorne, um dann unglücklicherweise erneut in fünf Sätzen zu verlieren.

3:3 vor dem Doppel. Dieses lautete Clödu und ich gegen Lukas und Marc. Nach einem katastrophalen Startsatz spielten wir im zweiten besser, verloren diesen aber in der Verlängerung und auch der dritte Satz ging an die Kirchberger. Sicherlich eines unserer schwächsten Doppel in dieser Saison, in der wir in dieser Disziplin ja sowieso wenig zustande bringen (Bilanz 2:8).

Für einen Sieg hätte es jetzt schon eine Runde mit drei Siegen gebraucht. Angesichts Clödus Glanzleistung gegen Lukas (3:1) schien dies nicht einmal unmöglich. Ich spielte gegen Marc nicht schlecht, machte mir aber zwischendurch immer wieder das Leben schwer, weshalb ich den Sieg erst nach einem anstrengenden Fünfsätzer einfahren konnte. Bidu hatte leider nicht seinen besten Tag erwischt und verlor gegen Freddy in vier Sätzen. So lautete das Endergebnis 5:5.

Clödu 3, Christian 2