2 Siege innerhalb von 18h

Am vergangenen Freitag mussten wir zu zweit (Reto + Jörg) die Reise nach Burgdorf antreten. Aufgrund unserer Erfahrung aus zahlreichen Begegnungen gegen denselben Gegner in der Vergangenheit hofften wir trotzdem auf einen Sieg. Burgdorf 1 trat in der Besetzung Stephu C10, Jonny C9 und Chrigu C7 an.

Uns war bewusst, wollten wir die Platte als Sieger verlassen, durfte maximal ein Spiel verloren gehen. Also hiess es von Anfang an, Vollgas geben. Ich weiss nicht, ob es an den langsamen Bedingungen der Halle oder an den noch etwas schweren Knochen aus dem Spiel vom Vorabend lag…Wir hatten auf jeden Fall Mühe das Gaspedal zu finden und durchzudrücken. So verlor ich bereits in der 1. Runde gegen einen stark spielenden Chrigu glatt in drei Sätzen. Dadurch erhöhte sich der Druck auf uns erheblich; denn von nun an war Verlieren verboten. Reto kam mit diesem Druck ziemlich gut zu recht. Obwohl auch er in diesem Match seinen Top-Speed nie erreichte, konnte er alle drei Einzel in vier Sätzen gewinnen. Dabei verlor er jeweils einmal den ersten, den zweiten und den dritten Satz. Ich vermochte nach der Startniederlage doch noch etwas zu beschleunigen und gewann die anderen beiden Einzel jeweils auch in vier Sätzen. Da wir auch das Doppel, wie könnte es anders sein als auch in vier Sätzen, gewannen, brachten wir den erhofften Sieg mit 6-4 doch noch ins Trockene (Reto 3,5 / Jörg 2,5).

In der Beiz angekommen, vermochten wir, vielleicht dank der hübschen Serviertochter ;-), den Turbo doch noch zu zünden. Der 3-dl-Negroamaro sowie die Pizza Bernerhof und die Pizza Prosciutto e Gorgonzola hatten auf jeden Fall keine Chance und wurden ohne Satzverlust besiegt.

 

Rund 16 Stunden später stand schon die nächste Partie auf dem Programm. Dieses Mal führte uns der Weg in etwas anderer Besetzung mit Ruedi, Bidu und Jörg nach Langnau. Die Emmentaler spielten mit Karin C9, Dänu C7, Michael D4.

Bidu und Tischtennis spielen an einem Samstag passen irgendwie nicht zusammen. Anders ist es nicht zu erklären, dass er an diesem Nachmittag ohne Satzgewinn blieb. Ruedi hingegen liebt das schnelle Spiel mit dem kleinen Plastikball an Wochenenden. Liegt das vielleicht daran, dass es für Pensionierte kein eigentliches Wochenende mehr gibt? Auf jeden Fall spielte er seine berüchtigten Ballonbälle gewohnt solide und unbequem für seine Gegner. Seine Einzelbilanz an diesem Nachmittag 3-0 bei 9-1 Sätzen. Meine Leistung im dritten Spiel innerhalb von drei Tagen war nicht überragend. Ich musste gegen alle drei Gegner einen Satz abgeben, konnte mich aber jeweils, zum Teil auch mit etwas Glück, am Ende doch durchsetzen. Da das Doppel, bis auf einen Ausrutscher im dritten Satz, eine klare Angelegenheit für uns war, konnten wir einen 7-3 Sieg einfahren.

Schliesslich fand dieser Samstag Nachmittag in der Sonne in Bärau, bei einem leckeren Zvieri-Plättli gesponsert von Michael (nochmals vielen Dank!), doch noch für alle einen positiven Ausgang.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.