2. Spiel: immerhin

Das zweite Spiel gegen Ostermundigen hätte von den Mannschaftsaufstellungen her dem Spiel O40 letzter Woche ähneln können. Aber weit gefehlt, bei Ostermundigen war Pesche anwesend, Beni hatte familiäre Verpflichtungen und Philippe war krank. Eine gute Ausganslage könnte man meinen, wäre da nicht die Anwesenheit von Römu Wyss ;-). Und erfreulicherweise konnte ein U15-Nachwuchstalent von Ostermundigen, Gabriel Schmid, seinen Einstand in der 1. Liga feiern.

  1. Runde:
    Leider konnte ich mein gutes Spiel letzter Woche gegen Pesche nicht erneut auffahren und verlor recht klar und ideenlos 1-3. Tinu kitzelte Römu, verlor aber trotzdem mit demselben Resultat. Unterdessen konnte der junge Gabriel – er hatte noch die Spiele vom Samstag und Sonntag vomSchlosscup in den Beinen – Satzbälle nicht nach Hause bringen und musste sich Jörg geschlagen geben. 2-1 für O’mundigen
  2. Runde:
    Römu wollte noch die Rechnung von letzter Saison gegen mich begleichen. Trotz 2-1 Führung meinerseits gelang ihm das auch im 5. Satz mit solidem konzentriertem Spiel. Währenddessen verlor Jörg recht knapp gegen Pesche trotz guten Chancen, dafür gewann unsere Noppen (Tinu) gegen ihre Jugend (Gabriel).
  3. Doppel
    Das müsste eigentlich in die Geschichte eingehen. Im Vergleich zum Doppel gegen Münsingen waren Jörg und meine Wenigkeit heute geduldig und angriffig gleichzeitig und konnten mit tollem Spiel die Herren Wyss und Schläfli in die Schranken weisen.
    Dank dieser Resultatkorrektur auf 3-4 witterten wir Morgenluft.
  4. Runde
    Für Jörg bekam gegen Römu das Wort „Fleischwolf“ eine ganz neue Bedeutung :-(. Das war der fünfte Punkt für Mundigen.
    Tinu kämpfte sich währenddessen von einem 0-2 Rückstand zunehmend besser ins Spiel gegen Pesche, konnte mit seinen Noppen auch Pesche’s Antitop zunehmend besser neutralisieren und ihn zu Fehlern verleiten.
    Zur selben Zeit holte ich gegen Gabriel (D5, aber bereits Anfangs Saison deutlich stärker einzustufen) einen 6-10 Rückstand dank Erfahrung und Taktik auf und gewann den 1. Satz. Um gleich darauf den zweiten zu verlieren. Im dritten Satz dann erneut ein 6-10 Rückstand, erneutes Aufholen auf 10-10., Gabriel war kurz vor der totalen Verzweiflung, wagte dann aber doch einen Schlag, der bis anhin noch nie gelang gegen mich und gewann die Verlängerung. Tinu und ich standen mit dem Rücken zur Wand. Glücklicherweise konnten wir beide uns noch steigern und gewannen schliesslich jeweils im 5. Satz. Das 5-5 war verdient und trotzdem auch etwas glücklich.

Den Namen Gabriel Schmid müssen wir uns vormerken. Ein junger talentierter Bursche, der sich nicht von seinem Spiel abbringen lässt, bissig angriffig unterwegs ist und die 3. Liga meiner Meinung nach ziemlich aufmischen wird.

Für uns ein erfolgreicher aber auch glücklicher Abend. Nicht das Maximum erreicht (nur einer konnte gegen Pesche gewinnen), aber dank Tinu mit zwei Siegen und einem tollen Doppel von Jörg und mir zwei Punkte im Trockenen und mit gesunder Moral nach Hause gegangen.
Wir sind uns aber auch im Klaren, dass wir von der Abwesenheit Philipps und Beni profitieren konnten, dafür mit der Anwesenheit von Römu klar kommen mussten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.