5. Runde gegen Lyss – Ein Zeitungsartikel

Idiotischer Tischtennisspieler spielt mit Schläger von Teammitglied!

Am 31.10.2019 trafen die Mannschaften des TTC Münchenbuchsee und des TTC Lyss in der 3. Liga aufeinander. Zum Spiel um die Tabellenspitze waren überraschenderweise wenig Fans angereist – der TTC Lyss brachte es auf eine Fanin, während beim TTC Münchenbuchsee niemand mitgereist war. Dennoch war die Nervosität in der Halle zu spüren. Der Gewinner dieser Partie würde die Tabellenspitze übernehmen. In der ersten Runde zeigte der TTC Münchenbuchsee gleich seine volle Stärke und gewann alle drei Spiele. Auch die zweite Runde lief klar für die Buchser. Lediglich Oli – bis dahin ungeschlagen in dieser Saison – musste sich seinem Gegner geschlagen geben. Es kam zum Doppel. Die Paarung Feigenwinter/Michel hatte sich bis dahin bewährt und in der letzten Partie viel Selbstvertrauen getankt. Seltsamerweise kamen die Buchser überhaupt nich klar und insbesondere der Starspieler Linus Feigenwinter machte für seine Verhältnisse viele Fehler. Ernüchtert mussten sie nach dem 5. Satz den Gegner die Hand schütteln. Während der Vorbereitung für die letzte Runde hallte plötzlich die Frage von Oliver Jakob durch den Raum: „Wo isch de mi Schlegr?“ Peinlich beklemmt, stellte Linus Feigenwinter fest, dass er besagten Schläger hatte und wohl auch die Doppelpartie nich mit seinem eigenen Schläger gespielt hatte. Etwas belustigt startete deshalb die letzte Partie. Oliver Jakob hatte einen etwas zu langen Tag und nach eigenen Aussagen zu wenig Energie, um noch zu gewinnen. Linus Feigenwinter gewann souverän. Bei Sascha Michel wechselten sich gute und schlechte Phasen in wahnwitzigem Tempo ab – zum Schluss überwogen aber die guten Phasen. In diesem Duell setze sich Münchenbuchsee damit mit einem 7:3 an die Tabellenspitze.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.