Buchsi’s Senioren weiter auf dem Vormarsch

Heute gibt es gleich von zwei Spielen von Buchsi’s Senioren zu berichten.

Am Mittwoch, 13. November war das Team von Solothurn (Ivo B13, Stano B12, Qani D4) zu Besuch in der Waldegg. Buchsi spielte in der Besetzung Tinu, Reto, Jörg. Trotz eines Staus auf der Autobahn trafen die Gäste aus der Ambassadoren-Stadt gerade noch rechtzeitig in der Halle ein und mussten praktisch einen Kaltstart hinlegen. Dies wussten wir resolut auszunutzen und gingen gleich uneinholbar mit 6-0 in Führung. Sämtliche Spiele mit einer Ausnahme endeten klar 3-0 für uns. Einzig mein Match gegen Ivo, der sich auf diese Saison hin auf der Vorhand kurze Noppen zulegte, war umkämpft. Im 5. Satz spielte ich solide und der Solohurner nahm häufig zu viel Risiko. Nachdem auch das Doppel eine sichere Beute für Reto und mich war, war Tinu in der letzten Runde für das Gastgeschenk besorgt. Stano, endlich in der Halle angekommen und warm gespielt, liess seinem Kontrahenten keine Chance. Reto, 3-1 gegen Ivo, und ich, 3-0 gegen Qani, brachten den 4-Punkter sicher ins Trockene. Endstand 9-1 (Tinu 2 / Reto 3,5 / Jörg 3,5).

Am letzten Freitag reisten wir (Tinu, Thony, Jörg) nach Burgdorf. Das 2. Team der Emmentaler mit Stephu C9, Martin genannt Tschoni C9 und Chrigu C8 stellten sich dem Duell. Es entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel. Also ausgeglichen im Sinn von knapp, waren nur meine Matches. Tinu, der an diesem Abend das optimale Gleichgewicht zwischen Biss und Lockerheit fand, erledigte seine, ihm gestellten Aufgaben jeweils souverän in drei Sätzen. Thony konnte einige schöne Punkte verbuchen, musste sich aber letztendlich den stärkeren Gegnern geschlagen geben. Gegen Tschoni, nach mehreren abgewehrten Satzbällen im Vierten, sowie gegen Chrigu, nach insgesamt fünf abgewehrten Matchbällen im Vierten und Fünften, vermochte ich den Kopf noch aus der Schlinge zu ziehen. Gegen einen sehr gut spielenden Stephu gelang mir dieses Kunststück nicht mehr und ich musste mich in fünf Sätzen geschlagen geben. Weil auch das Doppel äusserst knapp in fünf Sätzen an die Burgdorfer ging, endete die Partie unentschieden. Ich werde mich mit den Spielbedingungen in dieser Halle wohl nie richtig anfreunden können, dafür habe ich das anschliessende Burgdorfer-Bier sofort ins Herz geschlossen.
(Tinu 3, Thony 0, Jörg 2)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.