Pokalfight in Köniz

Als Titelverteidiger durften wir im MTTV-Cup diese Saison in der ersten Runde aussetzen und direkt in der zweiten Runde (Achtelfinale) einsteigen. In der Besetzung Tinu, Linus, Oli und Christian ging es nach Köniz, das mit Tim Schär (C10), Thomas Hagen (C7), Hansueli Schaad (D5) und Kamal Sharma (D4) antrat.

In den Auftaktdoppeln hiess es jeweils die „Alten“ gegen die Jungen. Linus und Oli spielten gegen den erfahrenen Thomas und Noppenspieler Hansueli sehr gut und gewannen ihr Match in vier Sätzen. Der kränkliche Tinu und ich spielten etwas unkonstant und mussten uns knapp mit 9:11 im fünften Satz geschlagen geben.

Tinu, wie gesagt etwas krank und dementsprechend nicht topfit, hatte gegen Thomas durchaus seine Probleme, brachte das Match aber letztlich doch souverän in vier Sätzen nach Hause. Linus spielte gegen die junge Nummer 1 des Gegners, Tim (U18), der aber einen guten Tag hatte und sich in drei Sätzen durchsetzte. Oli spielte gegen Kamal konzentriert und gewann in vier Sätzen. Ich mühte mich gegen Hansueli und seine Noppen, war aber in der aktuellen Form nicht zu mehr als einem Satzgewinn imstande. Beim Stande von 3:3 ging es in die zweite Doppelrunde.

Oli und ich hatten gegen Hansueli und Kamal einen schwachen Start (1. Satz 3:11). Doch dank Olis konstantem Spiel und einer etwas veringerten Fehlerquote meinerseits konnten wir das Spiel anschliessend ausgeglichen gestalten. Wir gewannen Satz 2 knapp, um Satz 3 ebenso knapp zu verlieren. Allerdings wurden wir gegen Ende immer konstanter, sodass wir die Sätze 4 und 5 für uns entscheiden konnten. Auch Linus und Tinu lieferten sich mit Tim und Thomas einen engen Fünfsätzer, dieser ging allerdings letztlich an die Könizer, weshalb es zum entscheidenden Einzel der beiden Nummer-1-Spieler kam.

Tinu verlor die beiden ersten Sätze, teilweise trotz Führung, knapp mit 9:11. Mit all seiner Routine drehte er aber dann an den richtigen Stellschrauben in seinem Spiel und gewann die Sätze 3 und 4 souverän. Im entscheidenden fünften Satz wurde es dann ein Krimi: Zunächst lag Tinu immer mit zwei, drei Punkten vorne, bei 9:7 hatte er aber einen kurzen Durchhänger und Tim machte drei Punkte in Folge (10:9). Diesen Matchball konnte Tinu aber nervenstark abwehren. Dann hatte er zweimal selbst Matchball (11:10, 12:11), Tim glich jedoch aus und bei 13:12 hatte wiederum er Matchball. Auch diesen wehrte Tinu ab. Bei 14:13 für Tinu war uns dann die Glücksfee hold und mit einem üblen und unerreichbaren Netzroller fiel uns der Sieg zu! Welch eine nervenaufreibende Partie, die Tinu da für sich entscheiden konnte. Mit einem knappen 5:4 ziehen wir also ins Viertelfinale ein und haben unsere Ehre als amtierender Pokalsieger gerettet!

Tinu 2, Oli 2, Linus und Christian je 0,5

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.